Mo, 23. April 2018

„Sollte Angst haben“

19.03.2018 08:47

Rose McGowan: Weinstein will mich tot sehen

Rose McGowan glaubt, dass Harvey Weinstein froh über ihren Tod wäre. Die ehemalige „Charmed“-Darstellerin hat dem in Ungnade gefallenen Filmproduzenten mehrmals vorgeworfen, sie vergewaltigt zu haben. 

„Ich glaube, dass er es vorziehen würde, wenn ich tot wäre. Er ist ein Soziopath“, sagte Rose McGowan nun der Zeitung „Sunday People“. Einschüchtern wolle sie sich aber nicht lassen und weiterhin die Wahrheit über die Dinge sagen, die vor vielen Jahren passiert sind, so die Schauspielerin weiter. „Ich habe keine Angst - aber ich sollte welche haben.“

Doch nicht nur Weinstein steht bei der Ex-“Charmed“-Hexe in der Kritik. „Die Leute, die ich schlimmer als ihn finde, sind seine Anwälte. Die Art, wie sie sich verhalten, ist ekelhaft. Die Menschen um ihn herum, die ihn dabei unterstützt haben, Frauen zu dominieren und zu missbrauchen, sind Monster genau wie er.“

Derweil wirft die Familie von McGowans ehemaliger Managerin Jill Messick der Schauspielerin vor, für deren Suizid mitverantwortlich zu sein. Messick hatte sich das Leben genommen, nachdem ihr Name immer wieder in den Meldungen über den Weinstein-Skandal auftauchte. Es sei „verheerend“ für sie gewesen, ihren „Namen immer und immer wieder in den Schlagzeilen zu sehen“, und das „als Teil des Versuches einer Person, mehr Aufmerksamkeit für ihre eigenen Zwecke zu generieren“, so die Familie in einem Statement. 

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Spanische Liga
Atletico nur 0:0, aber Barca noch nicht Meister!
Fußball International
Italien-Wahnsinn
Juve besiegt! Napoli macht Serie A wieder spannend
Fußball International
Nach 5:0 gegen Swansea
Manchester City weiter auf Rekordjagd
Fußball International
Schweizer Liga
Hütters Young Boys fehlt noch ein Sieg zum Titel
Fußball International
Abstieg fast sicher
Köln schafft Remis nach 0:2-Rückstand!
Fußball International

Für den Newsletter anmelden