Mo, 26. Februar 2018

Länder säumig

05.02.2018 13:55

Jeder dritte Asylwerber lebt bereits in Wien

Die Zahl der Asylwerber in Österreich sinkt. Erstmals seit Oktober 2015 zählte das Innenministerium weniger als 60.000 Personen in der Grundversorgung. Bei der Aufteilung der Flüchtlinge auf die Bundesländer hapert es aber gewaltig. Wien trägt die große Last: Jeder dritte Asylwerber lebt in der Hauptstadt.

Trotz Versprechen der Bundesländer, mehr Asylwerber aufzunehmen, erfüllt außer Wien kein einziges Land die vorgeschriebene Quote. Von aktuell 59.917 Flüchtlingen in der Grundversorgung leben 19.414 Personen, also jeder Dritte, in der Bundeshauptstadt. Damit übererfüllt Wien seine Quote um satte 53 Prozent.

Länder halten Verpflichtungen nicht ein
Ganz andere Zahlen kommen hingegen aus Salzburg, Niederösterreich, dem Burgenland oder Kärnten, die mit jeweils 20 Prozent unter ihrer Quote liegen. Auch Tirol, Vorarlberg, Oberösterreich und die Steiermark schaffen nicht die 100 Prozent. Dabei hatten sich die Landeshauptleute bereits vor vier Jahren verpflichtet, ihre Quoten zu 100 Prozent zu erfüllen.

Doch was bis jetzt nicht geschehen ist, wird kaum noch erfolgen. Wien lockt mit seinen Angeboten in der Versorgung, etwa bei Deutschkursen, an. Außerdem ziehen Flüchtlinge dorthin, wo andere sind – und das ist vor allem Wien.

Derzeit sind 40 Prozent der Asylwerber Personen, die gegen einen negativen Bescheid Berufung eingelegt haben.

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden