Das freie Wort

Zu großzügig?

Da gab es in der „Krone“ vom 15. Jänner einen Beitrag über die mehr als großzügige Unterstützung, die die EU im Rahmen der „östlichen Partnerschaft“ diesen Staaten zukommen ließ. Da kann man sich grundsätzlich einmal, ohne Details zu kennen, nur an den Kopf greifen und sich fragen, ob „die in Brüssel“ den letzten Rest von Verstand verloren haben. Ein nicht unwesentlicher Teil der EU taumelt am Abgrund zur Pleite herum, muss mit fast 100-prozentiger Wahrscheinlichkeit mit dem Geld der Nettozahler gerettet werden. Die Corona-Maßnahmen – ob in der getroffenen Art und Weise tatsächlich „alternativlos“ oder nicht, sei einmal dahingestellt – reißen gewaltige Löcher in die Budgets, lassen die Schulden explodieren. Eigene Probleme also mehr als genug, möchte man meinen und genug Gründe, mit den Geldern der Mitgliedsstaaten sparsam umzugehen. Aber nein, die abgehobenen und realitätsfernen EU-Häuptlinge lassen den großzügigen Onkel mit den Spendierhosen heraushängen und werfen mit fremdem, nämlich mit unserem, Geld um sich. Was soll man dazu sagen? Zu den Unterstützungen kann man lesen: „Alleine in die Ukraine flossen auf diesem Weg seit dem Jahr 2014 an die 15 Milliarden Euro an Unterstützungen. Aber auch Moldau, Georgien, Armenien, Aserbaidschan und Weißrussland wurde finanziell kräftig unter die Arme gegriffen.“ Bei diesen Staaten der „östlichen Partnerschaft“ – könnte es sich da eventuell um Staaten handeln, die eventuell eines Tages in die EU möchten bzw. als potenzielle EU-Mitglieder gesehen werden? Die EU-Kommission jammert zwar über zu wenig Geld und erhöhte die Beiträge wegen des Wegfalls des Beitrags der Briten (da wurde auch mit Zahlen getrickst). Auf der anderen Seite lautet die Devise: „Nicht kleckern, sondern klotzen“, wenn es um das großzügige Verteilen von Geldern der Nettozahler geht. Wobei der Schlusssatz im Zeitungsbeitrag, der auf den Erfolg der Geldzuwendungen eingeht, sehr aufschlussreich ist. Der lautet nämlich: „Erfolg sieht anders aus.“ Oder auf gut Wienerisch gesagt: Diese Geldzuwendungen sind großteils „für die Würscht“.

Josef Höller, per E-Mail
Erschienen am Mo, 24.1.2022

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
4. Juli 2022
  • „Ich habe einen Fehler gemacht“

    Liebe Leserin, lieber Leser, Politikern wird oft eine mangelnde Fehlerkultur vorgehalten. Dem möchte ich an dieser Stelle gerne entgegentreten und ...
    Johanna Mikl-Leitner
    mehr
  • Höchste Zeit, selbst zu entscheiden

    Der Europäische Gerichtshof will Österreich wegen der Grenzkontrollen bestrafen. Wir Österreicher sind Teil der abendländischen Kultur. Wie sagte der ...
    Reinhard Steindl
    mehr
  • Gebühren und Spesen

    Ob in Venedig (weltweit bekannt) oder am Längsee in Kärnten (nur regional bekannt), für Touristen und Einheimische wird es nicht einfacher. In ...
    Markus Karner
    mehr
  • Hitzetage

    So jetzt wissen wir es wieder genau. Nachdem die Jungen bei Corona mehr gelitten haben als die Älteren, leiden sie auch noch bei den Hitzetagen mehr ...
    Georg Culetto
    mehr
  • Kinderstipendium

    Über das Kinderstipendium gibt es keine Förderung für die Betreuung von Kleinkindern zu Hause bei den Eltern. „Denn es geht um eine ...
    Elisabeth Hubner, Mutter von drei erwachsenen Kindern und Kleinkindpädagogin
    mehr
  • „Die glorreichen Sieben“

    Wofür stehen Sie? Für den Frieden, für das Leben oder ...? „Wir halten zusammen“ war Joe Bidens Slogan beim Gipfeltreffen. Ja wofür? Für noch mehr ...
    Annemarie Kaltenhauser
    mehr
  • Parlament auf Urlaub

    Es ist wieder so weit, unsere Parlamentarier verabschieden sich für rund 10 Wochen in den Urlaub. Die Arbeit im Hohen Haus ruht, Sitzungen zu ...
    Mag. Hans Rankl
    mehr
  • Sommerpause!

    Dem Parlament, so viel man weiß, ist es im Sommer viel zu heiß! Man würde sich zu Tode schwitzen, müsst man in Wien zu Rate sitzen! Dies zu ertragen ...
    Willibald Zach
    mehr
  • Insektensterben

    Neben den vielen anderen Krisen scheint das unser geringstes Problem zu sein. Dem ist leider nicht so. Innerhalb der letzten 3 Jahrzehnte ist der ...
    Herma Lamprechter
    mehr
  • Vollspaltenböden

    Da klopfen sich jetzt – Gott sei Dank – nur einige wenige auf die Schultern, als hätten sie ein Gesetz auf die Wege gebracht, welches das Tierleid ...
    Rudolf Kolba
    mehr
  • Asylanträge

    Doppelt so viele Asylanträge in den ersten 5 Monaten des Jahres 2022 im Vergleich zum Vorjahr! Dass mittlerweile Asylwerber aus der Türkei und ...
    Robert Kindl
    mehr
  • In der Bredouille

    Donald Trump kommt mehr und mehr in die Bredouille. Im Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der Stürmung des Kapitols belastete nun Cassidy ...
    Ingo Fischer
    mehr
  • Gleich und Gleich

    Bedenkt man, dass die Amerikaner, was Gewalt innerhalb und außerhalb ihres Landes betrifft, nicht gerade zimperlich sind, zeigen sie sich von der ...
    Reinhard Scheiblberger
    mehr
4. Juli 2022
Montag, 04. Juli 2022
Wetter Symbol