Das freie Wort

Diplomarbeit von Aschbacher

Kann man sich noch an den Fall Aschbacher erinnern? Das war die Ministerin, die vor einem halben Jahr wegen mutmaßlicher Plagiate in ihrer Diplomarbeit zurücktreten musste. Die Fachhochschule Wiener Neustadt hat daraufhin eine Überprüfung angekündigt. Bis heute gibt es dazu keine Kommunikation, kein Resultat, nichts. Das ist mehr als seltsam. Was braucht da so lange? Was will die FH Wiener Neustadt verbergen? Das sind Fragen, die man sich dringend stellen muss. Denn eines muss klar sein: Es kann nicht sein, dass solche Diplomarbeiten durch eine Bildungseinrichtung abgesegnet werden und man dann als Steuerzahler nicht darüber informiert wird, warum das passiert und was die Maßnahmen sind, um das zu verhindern.

Andreas Laszakovits, per E-Mail
Erschienen am Fr, 30.7.2021

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
17. September 2021
  • Verantwortungsvoll?

    Da versucht man mit allen Mitteln, die Bevölkerung zur Impfung zu bewegen, und dann liest man in der Boulevard-Presse, dass irgendwo in England eine ...
    Herbert Kratky
    mehr
  • Impfquote und Freiheit

    Die Impfquote in Österreich wird mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht das Maß erreichen, welches es für ein Durchtauchen durch die Pandemie benötigen ...
    Andreas Laszakovits
    mehr
  • Gedanken zur Pandemiebekämpfung

    Anfangs, im Frühjahr 2020, war ich ja ziemlich einverstanden mit den Aktionen unserer Regierungsmitglieder und dachte mir: „Wow, die trauen sich was ...
    Reinhard Biehal
    mehr
  • Wohlfühlfaktor

    Soweit bekannt, wurden angeblich 400 Soldaten an die Grenze abkommandiert. Es erhebt sich natürlich schon die Frage, wofür? Als Willkommenskommando? ...
    Franz Umgeher
    mehr
  • Inflation

    Die Pensionserhöhung wird jährlich an die Inflationsrate angepasst. Derzeit steht die Inflation bei 3,1 Prozent, und wir Pensionisten werden mit 1,8 ...
    Rudolf Kolba
    mehr
  • Unbelehrbar?

    Ähnlich wie ein unbelehrbarer Raucher oder Trinker, der auch nach einem Herzinfarkt oder Schlaganfall unbedacht „weitersüchtelt“, tourt ...
    Florian Stadler
    mehr
  • Veranstaltungen in Corona-Zeiten

    Zurzeit sind wieder diverse Großveranstaltungen unter bestimmten Voraussetzungen (1 G, 2 G, 3 G) erlaubt. Vienna City Marathon, Formel 1, Stadtfeste, ...
    Franz Trimmel
    mehr
  • Greenpeace-Jubiläum

    Erst einmal Gratulation zu den vielen Erfolgen von Greenpeace! Der Zufall wollte es, dass ich den größten Skandal in der Geschichte von Greenpeace ...
    Rudolf Ratzenberger
    mehr
  • 50 Jahre Greenpeace

    Unabhängig von der politischen Einstellung sollte jedermann, der die Natur und die Tiere liebt, die mutige Greenpeace-Organisation, die 50 Jahre ...
    Heinz Vielgrader
    mehr
  • Fußball

    Allen von Ihnen veröffentlichten Leserbriefen kann ich zu beinahe 100% zustimmen. Ich – 1955 geboren wie Prohaska – habe eigentlich immer gerne ...
    Ingrid Plentner
    mehr
  • Kein Spitzenpolitiker ist ein Hit

    Von schwachen Kandidaten in Oberösterreich kann keiner ein Hit werden. Einzig Stelzer bringt es halbwegs auf die Reihe. Haimbuchner kann kein Hit ...
    Wilhelm Lobmaier
    mehr
  • 1400 Delfine getötet

    Auf den Färöer-Inseln ist es Tradition, dass man jedes Jahr Hunderte Delfine tötet. Hat man sie früher noch gegessen, macht man es heute nur noch zum ...
    Erich Frühbauer
    mehr
  • Delfin-Abschlachten

    Voll Entsetzen hat meine Familie in der „ZIB1“ das händische Abschlachten von zirka 1428 Delfinen in Dänemark/Faröer mitansehen müssen. Unsere Kinder ...
    Irmgard Hlinak
    mehr
  • Grenzen überschritten!

    Das Meer blutrot, aufgeschlitzte Tiere am Strand, die Welt ist entsetzt über die schrecklichen Bilder von Hunderten getöteten Delfinen in einer Bucht ...
    Mag. Hans Rankl
    mehr
17. September 2021
Freitag, 17. September 2021
Wetter Symbol