Wohin in OÖ:

Beste Sicht aufs Silvester-Feuerwerk

Feuerwerk gehört - Feinstaub und Sorge um erschreckte Tiere mal zur Seite gestellt - zum Jahreswechsel einfach dazu! Die "Krone" hat sich im Land umgeschaut, wo man das Spektakel am besten sehen kann. Kurz gesagt: je weiter oben, desto besser! Meteorologen versprechen ungetrübte Sicht!

Wer in Linz feiert, sollte sich auf der Aussichtsplattform unterhalb der Pöstlingbergkirche ein Platzerl sichern oder, für Sportliche, hinauf auf die 927 Meter hohe Gis wandern. Auch am Pfenning- und Freinberg gibt’s Rundumsicht.

Höchstgelegene Gemeinde
Das ganze Land im Blick hätte man - zumindest theoretisch - von Liebenau aus, der höchstgelegenen Gemeinde Oberösterreichs. Generell bietet sich das Mühlviertel als "Aussichtsplattform" Richtung Süden an. Ein Geheimtipp ist St. Stefan am Walde, "der Balkon des Mühlviertels".

Südliche Gipfel
Wer im Süden daheim ist, tut sich mit der Rundumsicht leicht, zumindest wenn man auf einen der zahlreichen Gipfel wandert. Da bietet sich etwa der Siriuskogel über Bad Ischl an oder der Gmundnerberg über Gmunden. Wer im Innviertel daheim ist, könnte nach Freinberg fahren und von dort über die Grenze nach Passau schauen - auch die Bayern schießen Feuerwerk!

Wind als Spielverderber
Das könnte zum Teil der angekündigte starke Wind "verblasen" - hier rät auch Feuerwerker Rene Lang aus Oepping im Interview zur Vorsicht.

Kommen Papa und Sohn alleine zum Stand von Rene Lang, Pyrotechniker aus Oepping, geht mehr über den Ladentisch, als wenn Mama dabei ist.

"Krone": Feuerwerk, das ist eine Männerdomäne.
Rene Lang: Auf jeden Fall, die Frauen schauen zwar zu, bremsen meistens aber beim Einkaufen.

"Krone": Was geht heuer besonders gut?
Lang: Der Trend zum Batterie-Feuerwerk hält an, aber die Hälfte der Kunden kauft noch Raketen. Pro Person werden etwa 35 Euro ausgegeben.

"Krone": Es ist starker Wind in der Silvesternacht angesagt. Worauf sollte man da achten?
Lang: Erstens, dass man nur CE-geprüfte Ware kauft, andere ist ohnehin nicht mehr erlaubt. Und bei Wind sind  Raketen tückisch, du kannst nicht steuern, wohin sie verblasen werden. Lieber nicht schießen. Da ist eine Kiste Verbund-Feuerwerk sicherer.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter