Mi, 26. September 2018

Langzeitprojekt

27.09.2017 17:55

Russland und USA planen gemeinsame Mondstation

Russland und die USA haben sich nach Angaben aus Moskau auf eine Zusammenarbeit beim Bau der ersten Mondstation verständigt. "Die Partner beabsichtigen, internationale technische Standards zu entwickeln, die später genutzt werden, um insbesondere eine Raumstation im Mondorbit zu bauen", teilte die russische Raumfahrtagentur Roskosmos mit.

Das Kooperationsabkommen zu dem Langzeitprojekt namens "Deep Space Gateway" unter Federführung der NASA, das zur Erforschung des fernen Weltraums und der Vorbereitung von bemannten Mars-Missionen beitragen soll, wurde demnach bei einer Konferenz in Adelaide unterzeichnet. Die Internationale Raumstation ISS soll beim Bau der Plattform "Deep Space Gateway" als Sprungbrett dienen.

Die Vereinigten Staaten und Russland haben bereits jahrelange Erfahrung mit der Kooperation im Weltall. Seit 1998 betreiben sie die ISS rund 400 Kilometer über der Erde, die seit dem Jahr 2000 dauerhaft bewohnt ist.

Die NASA hatte zwischen 1969 und 1972 zwölf US-Astronauten auf den Mond geschickt. Russland will bis etwa 2030 erstmals einen Kosmonauten auf dem Erdtrabanten landen lassen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.