Do, 19. Juli 2018

Wienerin erleichtert

25.07.2017 16:55

"Strafzuschlag" für Behinderten-Parkplatz fällt

Erfolg für Elisabeth J. und die "Krone": Wie berichtet, zahlt die Mutter eines schwer beeinträchtigen Sohnes für den Behinderten-Parkplatz in der Garage ihrer Wohnanlage in Wien einen "Strafzuschlag", weil der Platz breiter ist. Nun lenkt die Gesiba ein: J. entrichtet künftig wie andere Mieter zirka 70 statt 90 Euro.

"Ich bin erleichtert. Vielen Dank!", so die Floridsdorferin. Dem Gesetz folgend verrechnet die Gesiba Parkplatz-Miete aufgrund des Nutzwertes. Breitere Stellplätze kosten mehr als schmälere. Ob jemand einen Rollstuhl ins Auto hieven muss, ist dabei unerheblich.

"Wir werden hier jedoch rasch eine Lösung finden und den Betrag reduzieren", erklärt Gesiba-Chef Ewald Kirschner. Und er gibt ähnlich gelagerten Fällen Hoffnung. Bei der Neubewertung der Nutzwertgutachten sollen nachweisliche Behinderungen berücksichtigt werden. Kirschner: "Das geht zwar nicht von heute auf morgen. Aber wir sind uns unserer sozialen Verantwortung bewusst."

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.