Sa, 23. Juni 2018

Beschluss der Stadt

14.07.2017 09:55

Rapoldipark: Alkoverbot darf nur 1. Schritt sein

Alkoholverbot im Rapoldipark, neue Regeln für die Prostitution, Abschaffung der Vergnügungssteuer und eine blaue Schelte für die Stadtregierung: Im Innsbrucker Gemeinderat war Donnerstag für Diskussionen gesorgt. Nach Rudi Federspiels (FPÖ) Rundumschlag wurde gegen die Stimmen der Grünen das Alkoholverbot im Rapoldipark beschlossen.

Wie berichtet, hat die Polizei vorgeschlagen, das Alkoholverbot zu erlassen. "Das verlangen wir schon seit Jahren", warf Federspiel ein. Wie auch immer: Donnerstag wurde es vom Gemeinderat beschlossen. Die SPÖ verlangte aber, das Verbot nach einem Jahr zu evaluieren. "Die Maßnahmen sollen auf ihre Wirksamkeit und den Verdacht der bloßen Verlagerung des Problems geprüft werden", sagte SP-GR Ruth Blaser.

Für die Stadt-ÖVP ist das Alkoholverbot nur ein erster Schritt eines ganzen Maßnahmenbündels. "Dazu zählen bauliche Maßnahmen, die Unterstützung der Polizei sowie das Einsetzen von Sozialarbeitern", erläuterte StR Franz X. Gruber.

Beschlossen wurden gestern auch die Abschaffung der Vergnügungssteuer sowie die Umsetzung des neuen Polizeigesetzes - es wird neue Regeln für die Prostitution in Innsbruck geben.

Markus Gassler, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.