26.04.2017 17:00 |

Meine Geschichte

"Ich habe mich nur noch geschämt"

Vom eiskalten Manager zum geläuterten Pilger! Stephan Aigner geht den Jakobsweg und fängt ein neues Leben an. Sein Protokoll.

Gewinnmaximierung. Mehr und immer mehr. Ohne Rücksicht auf Verluste. Diese Maxime habe ich früher perfekt beherrscht. Im Job konnte ich damit richtig viel Geld verdienen. Privat habe ich den Lebemann und Weiberhelden gegeben. Ich bin zum Partymachen nach Ibiza und Monaco gejettet. Schnelle Autos, Luxushotels, Designerkleidung - das war mir wichtig. Wenn ich die Leere in mir gespürt habe, dann habe ich sie mit Champagner betäubt.

"Moral spielte keine Rolle"
Dann begannen die Probleme. Ich war Manager in einer Raffinerie. Meine Chefs wollten, dass ich noch mehr Gewinne einfahre. Mit allen Mitteln. Moral spielte keine Rolle. Ich hatte plötzlich Bedenken, war skeptisch. Die Reaktion der Firma auf meinen Sinneswandel: fristlose Kündigung. Was für eine Demütigung! Und das passiert mir, der sich für Superman gehalten hatte.

"Es war ein Egotrip"
Die Idee, den Jakobsweg zu gehen, hatte ganz pragmatische Gründe. Ich hatte ja Zeit und erhoffte mir durch das Wandern einen klaren Kopf zu kriegen. Das Pilgern bin ich angegangen wie ein Projekt. Es war ein Egotrip. Ich wollte mir etwas beweisen. Mit Besinnung und Tiefgang hatte das zunächst gar nichts zu tun.

Gestartet bin ich in viel zu klobigen Schuhen und mit einem vollgestopften Rucksack. Am ersten Tag bin ich 40 Kilometer gerannt. Ja gerannt. Geredet habe ich mit keinem. Vielmehr sind mir die Pilger in ihren Schlapphüten und Fleecepullovern wie Freaks vorgekommen.

"Stück für Stück bin ich den Ballast losgeworden"
Am Abend habe ich mich gekrümmt vor Schmerzen. In der Pilgerherberge ist Brad auf mich zugekommen, ein pensionierter US-Soldat. Er sagte: "Der Weg gibt dir immer, was du brauchst." Und: "Manchmal muss es wehtun, damit man weiterkommt." Wie recht er hatte. Mein Körper hatte mich ausgebremst. Die Tage darauf war ich gezwungen zu entschleunigen. Überflüssiges Gepäck habe ich nach Hause geschickt. Stück für Stück bin ich den Ballast losgeworden. Auch seelisch.

Nach einer Woche habe ich mir eingebildet, die Menschen um mich herum seien so anders als daheim. Ständig fragte mich einer, ob ich etwas brauche und wie es mir geht. Die Leute haben das tatsächlich so gemeint. Später bin ich draufgekommen, dass ich es war, der sich verändert hat. Ich war offener geworden.

"Auch mein Freundeskreis hat sich verändert"
Etwa auf halber Strecke kam dann diese Dorfkirche, in der man übernachten konnte. Dort wurde ein Stuhlkreis gebildet, und jeder hat erzählt, warum er den Jakobsweg geht. Da waren Eltern, die ihre Kinder verloren hatten oder unheilbar Kranke. Und da war ein Sänger aus Portugal, der kein Englisch konnte. Er hat seine Geschichte gesungen, auf Portugiesisch. Alles war still. Ich habe geweint wie ein Kind.

Haben Sie auch etwas Ungewöhnliches erlebt und können damit anderen Mut machen? Bitte schreiben Sie mir: brigitte.quint@kronenzeitung.at

35 Kilometer vor Santiago de Compostela bin ich einem Mann begegnet, der sich seinen Koffer von Herberge zu Herberge hat liefern lassen. Ihm ist mein abschätziger Blick aufgefallen. "Warum verurteilst du mich?", hat er gefragt. "Ich werde bald sterben, gehe diesen Weg zum letzten Mal. Zum Tragen fehlt mir die Kraft." Ich habe mich nur noch geschämt.

708 Kilometer bin ich gegangen. Jeder Kilometer hat mich stärker gemacht. Mental. Spirituell. Zurück in Wien, wurde ich selbstständig. Heute entwickle ich Projekte für Alzheimerpatienten. Auch mein Freundeskreis hat sich verändert. Ich bin mit meinem Leben zufrieden. So, wie es ist. Das ist das Gegenteil von Gewinnmaximierung.

TIPPS UND INFOS: 

  • Seit über 1000 Jahren wandern Pilger quer durch Europa zum Grab des Apostels Jakobus nach Santiago de Compostela (Spanien).
  • Der "Französische Weg" ist der klassische Jakobsweg. Er führt quer durch Nordspanien von den Pyrenäen zur Kathedrale von Santiago.
  • Der "Österreichische Weg" geht an der Hainburger Pforte donauaufwärts entlang der ehemaligen Donaulimesstraße durch Wien, über Linz und Innsbruck bis nach Feldkirch.
  • Stephan Aigner hat den Verein "Jakobsweg Wien" gegründet. Dort werden auch Pilgertouren organisiert (www.jakobsweg-wien.at).

Brigitte Quint, Kronen Zeitung

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Stürmer vor Abschied?
Hütter-Kritik an Rebic: „Das passt nicht zu ihm!“
Fußball International
0:1 in Straßburg
Platzt Europa-Traum? Hütter verliert mit Frankfurt
Fußball International
Playoff-Spiel in Bern
Belgrads Pressesprecherin mit Flasche beworfen!
Fußball International
Begehrter Superstar
Ex-Trainer warnt Neymar: „Nicht gut für Karriere“
Fußball International

Newsletter