20.04.2017 12:45 |

Volksverhetzung

Nazi-Tattoo in Bad gezeigt: Haft für NPD-Politiker

Ein deutscher Politiker der rechtsextremen Partei NPD muss wegen Volksverhetzung für acht Monate in Haft. Im November 2015 hatte der 28-Jährige aus dem Bundesland Brandenburg ein Nazi-Tattoo in einem öffentlichen Schwimmbad öffentlich gezeigt. Die Tätowierung umfasste den Umriss des Konzentrationslagers Auschwitz und zierte den Spruch "Jedem das Seine".

Wie die "Märkische Allgemeine" am Donnerstag berichtete, habe das Oberlandesgericht Brandenburg die Revision des 28-Jährigen gegen das Urteil des Landgerichts Neuruppin als offensichtlich unbegründet verworfen, sagte Gerichtssprecherin Judith Janik.

Gericht: "NPD-Politiker billigt mit Tattoo Massenmord der Nazis"
Das Landgericht hatte im November des Vorjahres geurteilt, dass der Politiker mit dem Tattoo den Massenmord der Nazis billige. Die Gerichtssprecherin fügte nun hinzu, dass das Zeigen des Tattoos eine "eindeutige Meinungsäußerung" sei, die einer verbalen Aussage gleichkomme. Damit sei der Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt.

Im ersten Prozess hatte der Politiker angegeben, dass er dabei sei, die Tätowierung überstechen zu lassen, doch das reichte dem Gericht nicht. Auch eine Bewährungsstrafe kam für die Richter nicht infrage, da der Mann bereits wegen Körperverletzung vorbestraft sei.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
ÖVP, FPÖ & SPÖ einig
Durchschnittspensionisten: 30 Euro mehr ab 2020
Österreich
„El Nino“ hört auf
Spanien-Goalgetter Torres beendet seine Karriere
Fußball International
„Ablenkungsmanöver“
Kopftuchverbot-Ausweitung: Massive Kritik an ÖVP
Österreich
Überraschende Aussage
Ismael: Keine Verschiebung? „Sehe es als Vorteil“
Fußball National
Auf Pfeiler zugerast
Box-Superstar Fury spricht über Selbstmordversuch
Video Sport-Mix
Nach Doping-Wirbel
Kein Verstoß! Hinteregger-Ermittlungen eingestellt
Fußball International
Rettungsgasse benutzt
Polizei hat heiße Spur zu Geisterfahrer auf S6
Niederösterreich

Newsletter