20.09.2006 12:38 |

Nach Palmen-Sturz

Keith Richards schnorrte Morphium im Spital

Keith Richards erzählte dem Magazin "Q", dass er nach dem Sturz von einer Palme, bei dem er sich im Frühjahr Kopfverletzungen zugezogen hatte, mehrere Wochen auf Morphium angewiesen gewesen war. „Im Krankenhaus habe ich dann versucht, von der Nachtschwester eine kleine Extraportion zu bekommen. Sie war sehr entgegenkommend.“

Der britische Altrocker warnte in dem Interview auch vor der Modedroge Ecstasy gewarnt. Die modernen Drogen richteten ein „Durcheinander im Gehirn“ an, sagte der früher heroinabhängige Gitarrist der Rolling Stones. Deshalb verzichte er schon seit längerer Zeit auf Rauschgift.

Schokolade und Wodka
Richards hatte in früheren Jahren des öfteren durch Drogen-Exzesse Schlagzeilen gemacht. Generell sagt man dem Gitarristen hinterher, dass er samt Kollege Ron Wood dem Alkohol nicht abgeneigt sei. Nach ihren Shows bestellen die Stones immer Schokolade und Wodka.

Samstag, 08. Mai 2021
Wetter Symbol