Di, 19. Juni 2018

30 Beamte im Einsatz

23.09.2016 12:12

Micaela Schäfer auf der Münchner Wiesn abgeführt!

Mei, was für eine Aufregung in München! Nacktmodel Micaela Schäfer wurde am Donnerstagabend wegen zu freizügiger Bekleidung - oder Entkleidung - am Münchner Oktoberfest abgeführt. Nötig waren dazu den Berichten zufolge mehr als 30 (!) Polizeibeamte.

Wie deutsche Medien berichten, sei es gegen 17 Uhr zu einem aufgeregten Menschenauflauf gekommen. Grund für den Tumult: Nacktmodel Micaela Schäfer (32) stolzierte gemeinsam mit Freundin Yvonne Woelke (34) mit zwei Maßkrügen vorm blanken Busen über die Wiesn.

Das kesse und patriotisch-bayrisch blau-weiße Höschen war offenbar weniger an Bekleidung als die Polizei erlaubt. Laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung rückte die Polizei blitzschnell mit mehr als 30 Mann an, um die Nacktschnecke und ihre Freundin in braune Decken zu hüllen und einen Kreis um sie zu bilden. "Ich kam mir vor wie eine Schwerkriminelle", zitiert die Zeitung die geschockte Schäfer.

Sie sei ja nicht zum ersten Mal wenig bekleidet auf dem Oktoberfest erschienen. Sie sagt: "Ich bin jedes Jahr auf der Wiesn, immer halb nackt, achte aber darauf, dass kein Po und keine Nippel zu sehen sind."

Die Beamten führten Schäfer anschließend auf die Wiesnwache. Weitere Konsequenzen drohen nicht: Schäfer: "Ich bekomme keine Strafanzeige und kein Wiesnverbot."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.