21.10.2015 13:22 |

24.000 Beschwerden

Rattenplage in New York gerät außer Kontrolle

Sie bevölkern U-Bahnschächte, Abflusskanäle, Parks: Wegen der Rattenplage in New York sind in diesem Jahr schon mehr als 24.000-mal die Behörden alarmiert worden - ein absoluter Rekord. Die Ratten in New York City seien eine "Institution", erklärte Bürgermeister Bill de Blasio am Dienstag, "aber eine, die wir gerne loswerden würden". Die Situation gerate zunehmend außer Kontrolle, man werde jetzt gegensteuern.

"Um Gesundheit und Lebensqualität der New Yorker zu verbessern", seien in allen fünf Stadtbezirken Kammerjäger unterwegs, teilte de Blasio weiter mit. Das Gesundheitsamt habe inzwischen sein Budget von 400.000 auf 2,9 Millionen Dollar (rund 2,6 Millionen Euro) aufgestockt, um gegen die lästigen Nagetiere vorzugehen.

Alarmierung per Smartphone-App
Mit neun neuen Mitarbeitern seien nun insgesamt 50 Rattenjäger im Einsatz, die von den New Yorkern inzwischen sogar per Smartphone-App alarmiert werden könnten. Die im Februar eingeführte App ist nach Einschätzung der Stadtverwaltung auch der Grund für die Zunahme der Beschwerden.

Die Rattenplage in New York ist fast so alt wie die Stadt selbst: Klagen über die Nagetiere gab es bereits zu Zeiten der Kolonisation im 17. Jahrhundert. Nach unbestätigten Zahlen kommt heute auf jeden der rund 8,4 Millionen New Yorker eine Ratte.

Ratte mit Pizzastück als Internet-Hit
Im Internet sorgte im vergangenen Monat eine Ratte für Furore, die ein riesiges Pizzastück die Treppe der New Yorker U-Bahn hinunterschleifte. Auf YouTube wurde das Video inzwischen fast acht Millionen Mal angeklickt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 09. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.