Fr, 21. September 2018

Camerons derbe Witze

05.12.2014 10:57

"Teile Whirlpool nicht mit Berlusconi und Huren"

Der britische Premier David Cameron ist oft zum Scherzen aufgelegt – dass er mit vermutlich längst vergessenen, derben Witzchen nach Jahren für Schlagenzeilen sorgt, dürfte er wohl nicht geahnt haben. Wie nun bekannt wurde, soll er nämlich bei einem privaten Beisammensein im Jahr 2010 über den italienischen Skandalpolitiker Silvio Berlusconi gelästert haben. Cameron erklärte damals seiner Frau, dass er den Whirlpool nicht mit Berlusconi und Prostituierten teilen werde.

Seit vielen Jahren ist bekannt, dass Berlusconi kein Kind von Traurigkeit ist, auch seine wilden Partys sind berüchtigt. Als Cameron vor vier Jahren bei dem Italiener eingeladen war, scherzte er vor der Abreise noch mit seiner Frau. "Keine Sorge, ich werde den Whirlpool verlassen, bevor die Nutten auftauchen."

Der britische Künstler Ben Eine, der damals bei der Tea-Time dabei war, machte die Aussagen des Briten-Premiers nun öffentlich. In einem Interview erzählte er amüsiert über das damaligen Treffen und ergänzte, dass er es genossen hatte, mit Cameron zu plaudern.

Der Graffiti-Künstler wurde damals in die Downing Street zu Tee und Gebäck geladen, weil Cameron sein Bild "Twenty-First Century City" als offizielles Geschenk für US-Präsident Barack Obama ausgesucht hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.