Di, 23. Oktober 2018

Auf Gnadenhof

03.12.2014 16:50

OÖ: "Tierschützerin" ließ 38 Hunde verhungern

Diese armen Hunde! Im Obergeschoß eines Gnadenhofs im oberösterreichischen Mayrhof haben Polizisten bei einer Hausdurchsuchung die teils skelettierten, teils mumifizierten Kadaver von 38 Vierbeinern entdeckt. Die Mieterin - eine einst bekannte Tierschützerin (62) - hatte die Hunde verhungern lassen. Vor dem Haus türmte sich das Futter.

Die Beamten standen sprachlos in einer Gruft des Grauens: Obwohl seit Monaten immer wieder Tierschützer Alarm geschlagen hatten und der 62-Jährigen im Juni sogar vier Hunde abgenommen worden waren, hatte niemand das Ausmaß des Schreckens in dem vermeintlichen Tierasyl erahnen können. Die "Tierschützerin" hatte ohne Durchsuchungsbefehl niemanden ins Haus hineingelassen. Sie wusste, warum: Die verhungerten Hunde lagen teils skelettiert, teils mumifiziert und in Plastiksäcken versteckt in dem bis oben hin zugemüllten Bauernhof.

"Diese Frau ist krank"
"Jurist, Amtsarzt und Tierärztin waren wegen Verdachtslagen nach dem Tierschutz- und Hundehaltegesetz im Einsatz", bestätigt der Schärdinger Bezirkshauptmann Rudolf Greiner: "Wir haben einen Antrag auf Sachwalterschaft gestellt, diese Frau ist krank." Die früher durchaus renommierte Tierschützerin wurde ins Spital eingeliefert, mittlerweile aber wieder entlassen. Am Telefon schimpfte die 62-Jährige bei der Frage, warum sie die Hunde verhungern ließ, über andere Tierschützer, die sie ausgenutzt hätten, und legte dann auf.

Gandenhof wurde gesperrt
Der Gnadenhof, der einem bayrischen Verein gehört, wurde sanitätspolizeilich gesperrt. Sieben Hunde und drei Schweine wurden lebend weggebracht. Johanna Stadler von der Pfotenhilfe Lochen kümmert sich um jene vier Hunde, die im Juni gerettet wurden: "Ich habe noch nie so magere Hunde gesehen."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.