Heilandskirche feiert

Vom Bethaus am Stadtrand zum großen Provokateur

Steiermark
29.05.2024 07:30

Einst ein kleines Bethaus vor den Stadttoren, ist die Grazer Heilandskirche am Kaiser-Josef-Platz heute die Heimat der größten evangelischen Gemeinde von Österreich. Nun feiert man 200 Jahre bewegte Geschichte (nach), die nicht nur positive Kapitel beinhaltet – und immer wieder für Gesprächsstoff sorgte.

Wenn Pfarrer Matthias Weigold von den Gründungsjahren der Heilandskirche erzählt, kann man ein fasziniertes Schmunzeln nicht zurückhalten: „Sie war zuerst eine Filiale von Wald im Schoberpaß – das war die nächstgelegene evangelische Gemeinde. Der Pfarrer kam im Winter mit einem Schlitten.“ Damals eine wahre Weltreise! „Das lag daran, dass es bis 1781 verboten war, evangelisch zu sein. In der Stadt war es kaum möglich, den Glauben geheim auszuüben – am Land allerdings schon, deswegen waren die Gemeinden dort größer“, erklärt Weigold. 

So vergingen in der steirischen Hauptstadt rund 40 Jahren zwischen dem sogenannten Toleranzpatent Kaiser Josefs II. – nach dem heute der Kaiser-Josef-Platz benannt ist – und der Gründung der Gemeinde 1821. „Die Gemeindemitglieder kauften damals den Grund und finanzierten ein Bethaus. Es musste wie ein Wohnhaus aussehen – Turm, Glocken und Co. waren den Katholiken vorbehalten.“ Deswegen steht der Turm auch heute noch neben, und nicht auf der Kirche: Er kam erst im Jahr 1853 dazu.

Zitat Icon

Wir sind heute die zahlenmäßig größte evangelische Pfarrgemeinde in Österreich mit 5500 Mitgliedern.

Pfarrer Matthias Weigold (Bild: Paul Stajan)

Pfarrer Matthias Weigold

Langsam wuchs die evangelische Gemeinde, auch dank finanzieller Unterstützung von privaten Familien. „Die Familie Reininghaus zum Beispiel war wohlhabend und sehr aktiv. Andere haben die Schule finanziert und den Lehrer fünfzig Jahre lang aus der eigenen Tasche bezahlt.“ Die meisten Evangelischen waren Zugezogene. Im 20. Jahrhundert reichte das Einzugsgebiet der Pfarre bis nach Triest.

Der Nationalsozialismus wurde zum dunkelsten Kapitel der Kirche. Vier konvertierte Juden kamen ums Leben. Ihnen ist in der Heilandskirche heute ein Mahnmal gewidmet.

So präsentierte sich die Heilandskirche 2021: Die Fotos stammen von Helmut Lunghammer. (Bild: Christian Jauschowetz)
So präsentierte sich die Heilandskirche 2021: Die Fotos stammen von Helmut Lunghammer.

Viele Blicke zog die Kirche mit einer Plakatkampagne 2021 auf sich: Darauf zu sehen waren ein Pfarrer, der seine Frau küsst, und eine schwangere Pfarrerin. „Dafür steht die Heilandskirche“, denkt Weigold zurück. Was von vielen als Provokation verstanden wurde, sah Weigold „als selbstverständlich“. 

„Weniger Geld und weniger Leute“
All die Offenheit und Progressivität bewahrt der Pfarrgemeinde nicht vor dem Problem, vor dem viele Glaubensgemeinschaften stehen: „Wir werden weniger. Wie wir Kirche sein können mit weniger Leuten und weniger Geld, das beschäftigt uns.“ Man setzt vermehrt auf Pop-up-Aktionen im öffentlichen Raum.

Und auch die Feierlichkeiten zum (damals von Corona vereitelten) 200-Jahre-Jubiläum sollen die Gemeinde wieder stärken. Sie beginnen am morgigen Fronleichnamstag um 10 Uhr mit einem Gottesdienst.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele