Schein futsch

48 km/h zu schnell: Drogenraser gab Fake-Urin ab

Tirol
14.04.2024 09:00

Mit 148 km/h wurde am Samstagnachmittag auf der Inntalautobahn ein Raser (27) von einer Zivilstreife angehalten. Bei der Fahrzeugkontrolle stellten die Beamten Symptome einer Beeinträchtigung durch Suchtmittel fest. Den Drogentest versuchte der Mann zu fälschen.

Eine Zivilstreife der Landesverkehrsabteilung bemerkte am Samstag gegen 17 Uhr auf der Inntalautobahn in Ampass einen Pkw, der trotz einer 100 km/h-Beschränkung mit stolzen 148 km/h in Richtung Westen unterwegs war. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und konnten den Raser stellen.

Zitat Icon

Bei einer Lenker- und Fahrzeugkontrolle stellten die Polizisten Symptome einer Beeinträchtigung durch Suchtmittel fest.

Die Polizei

Beim Lenker handelte es sich um einen 27-jährigen Iraker. „Bei einer Lenker- und Fahrzeugkontrolle stellten die Polizisten Symptome einer Beeinträchtigung durch Suchtmittel fest“, heißt es seitens der Exekutive.

„Fake-Urin“ wurde bemerkt, Führerschein weg
Der Mann wollte die Beamten beim anschließenden Drogen-Urintest austricksen und gab Fake-Urin ab. Blöd nur: Die Beamten bemerkten dies. Beim echten Urin schlug der Test schließlich auf THC an. Der 27-Jährige wurde dem Amtsarzt vorgeführt, der eine entsprechende Beeinträchtigung feststellte. Dem Lenker wurde der Führerschein vorläufig abgenommen. Er wird angezeigt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele