Im Web betrogen

32 Abbuchungen: Frau um über 10.000 Euro ärmer

Tirol
07.04.2024 08:00

Zum Opfer eines Internetbetrugs wurde eine Frau (47) in Innsbruck. Insgesamt kam es zu 32 Abbuchungen von ihrem Konto. Der Schaden liegt bei 10.000 Euro. Von den Betrügern fehlt bis dato jede Spur.

Angefangen hat der Betrug laut Polizei am 19. März. „Eine unbekannte männliche Person nahm mit der 47-Jährigen Kontakt auf und teilte ihr mit, dass sie noch ein Guthaben in der Höhe eines dreistelligen Eurobetrages auf ihrem Investmentkonto habe.“ Folglich wurde die Tirolerin aufgefordert, einen dreistelligen Geldbetrag auf das Konto zu überweisen.

Zitat Icon

Basierend auf den vorliegenden Informationen besteht der Verdacht, dass der unbekannte Täter und die vermeintliche Helferin zusammengearbeitet haben könnten.

Ein Sprecher der Polizei

„Helferin“ war weitere Betrügerin
Wenige Tage später – am 22. März – wurde das Opfer von einer unbekannten Frau kontaktiert. „Sie teilte der 47-Jährigen mit, dass sie Opfer eines Betrugs geworden sei.“ Hinter der Unbekannten steckte jedoch nur eine weitere Betrügerin. Sie versprach der Tirolerin, ihr dabei zu helfen, ihr Geld zurückzubekommen. Unterm Strich kam es zu 32 Abbuchungen vom Konto der 47-Jährigen. Der Schaden liegt bei rund 10.000 Euro. 

Laut Exekutive dürften die beiden Täter kooperiert haben.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele