Lavanttal-Rallye

Waldherr jagt das Erbe des verunglückten Vaters

Niederösterreich
05.04.2024 09:00

Drei, zwei – und jetzt eins? Luca Waldherr stand auf den ersten zwei Stationen der Staatsmeisterschaft auf dem Podest, Freitag und Samstag fährt er bei der Lavanttal-Rallye rund um Wolfsberg um seinen ersten Sieg. Es wäre ein besonders emotionaler: Vor 15 Jahren feierte hier sein 2011 verstorbener Vater Andreas den letzten Triumph.

Ein kurzer Test und eine Besichtigung stand am Donnerstag noch auf dem Plan, dabei kennt der Krumbacher die Strecke eh schon allzu gut: Letztes Jahr feierte Luca im Lavanttal den Sieg in der 2WD-Wertung, in der er später den Staatsmeistertitel verteidigte. „Das Lavanttal liegt mir eigentlich immer“, ist Waldherr überzeugt. Heuer ist aber alles eine Nummer größer: Mit dem allradgetriebenen Citroen C3 Rally2 fährt der 29-Jährige erstmals um den „echten“ Staatsmeistertitel, nach den Plätzen drei (Jänner-Rallye) und zwei (Rebenland) fehlen ihm als Gesamt-Zweiten nur 13 Punkte auf Titelverteidiger Simon Wagner.

Luca Waldherr (li.) mit seinem „Mentor“, Ex-Weltmeister Manfred Stohl.  (Bild: Waldherr Motorsport)
Luca Waldherr (li.) mit seinem „Mentor“, Ex-Weltmeister Manfred Stohl. 

Gerade jetzt käme der erste Sieg also goldrichtig: „Natürlich, nach drei und zwei fehlt nur noch der Einser“, lacht Waldherr, „aber jeder weiß, wie schwer das ist. Von meiner Motivation, dem Auto und dem Team spricht nichts dagegen.“ Aber: „Wenn man Simon und Hermann Neubauer sieht, weiß man, dass der Weg zum Sieg über die beiden führt.“

Meister und Vizemeister sind mit ihren Skoda Fabia Rally2 von der Erfahrung her überlegen, das Wetter scheint allerdings auf Lucas Seite zu stehen: Es sollte diesmal trocken bleiben. „Im Rebenland hat man gesehen, dass mir im Regen auf die beiden noch etwas fehlt.“ Sein offizielles Ziel? „Klar, das Podium! Und wenn wir in der Staatsmeisterschaft Zweiter werden wollen, dürfen wir auf keinen Fall ausscheiden.“

Andreas Waldherr (re.) fuhr im Lavanttal zum letzten Sieg, Sohn Luca ist auf seinen Spuren.  (Bild: Peter Tomschi)
Andreas Waldherr (re.) fuhr im Lavanttal zum letzten Sieg, Sohn Luca ist auf seinen Spuren. 

Ein Triumph wäre für Luca nicht nur wegen der Premiere besonders emotional: 2009 hat im Lavanttal Vater Andreas im VW Polo S2000 seinen letzten Sieg gefeiert, zwei Jahre später verunglückte er auf tragische Weise in seiner Werkstatt. „Ich wusste, dass Papa hier immer schnell war. Natürlich wäre auch deshalb ein Sieg hier ein Wahnsinn – aber wenn es mir in fünf Jahren gelingt, wäre das auch noch schön genug.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele