Herbert Prohaska:

„Bei dem Spitz bekomme ich heute noch Gänsehaut“

Fußball International
11.10.2023 08:10

Mit dem legendären 1:0-Siegestreffer in Izmir schoss Herbert Prohaska Österreich zur WM 1978 in Argentinien. Senekowitsch befolgte fortan den „Befehl“ von „Schneckerl“. 1981 ließ Goalie Feurer das ÖFB-Team jubeln.

Den Weg zur Startelf machte für Prohaska ungewollt Josef Hickersberger frei: „Hätte er nicht wegen einer akuten Blinddarm-Operation passen müssen, wäre ich nicht in der Startelf gestanden“, erinnert sich „Schneckerl“, muss über die Mätzchen der Gastgeber 46 Jahre später noch schmunzeln: „Die Fans machten rund um die Uhr Lärm vor unserem Quartier. Was sie offenbar nicht wussten: Die Türken logierten im selben Hotel.“

Im falschen Leiberl
Im Vorfeld des Spiels weigerten sich die Hausherren plötzlich, in weißen Trikots aufzulaufen, bestanden auf „Rot“: Österreich hatte nur eine Garnitur mit, bekam von den Türken die weißen Dressen. Wo eiligst noch der Halbmond entfernt wurde.

Die Gäste benötigten am 30. Oktober 1977 in ihrem letzten Gruppenspiel vor 70.000 Fans - darunter 5000 Österreichern - einen Sieg, um sich fix für die WM 1978 zu qualifizieren. Das erlösende 1:0 fiel in Minute 70; unmittelbar nach einem Stangenschuss der Türkei lief Krankl im Konter über links allen auf und davon, sein Querpass kam über Umwege zu Prohaska, der vollendete: „Eines meiner ganz wenigen Tore mit dem Spitz. Ich verspürte ein extremes Glücksgefühl, beim Gedanken daran bekomme ich heute noch Gänsehaut.“

Die Fans feierten mit dem Team auf dem Feld, setzten Prohaska einen rot-weiß-roten Zylinder auf. Teamchef Senekowitsch freute sich über eine Extra-Prämie, Prohaska machte ihm klar: „Jetzt hob i dir mit dem Spitz eine Menge Geld ins Sackl gschossen, setz mi jo nie wieder aufs Bankl.“ Was dieser prompt befolgte

„Scheußliches Match“
Vier Jahre später reichte am 11. November 1981 ein 0:0 in Sofia gegen Bulgarien für das WM-Ticket 1982: „Scheußliches Match - herrliches Resultat“, urteilte die „Krone“. Der Beste im ÖFB-Team war Tormann Herbert Feurer. „Es war nervlich extrem belastend, mir war klar, dass ich mir keinen Fehler erlauben darf.“ Und das bei Minusgraden: „Ich wollte in langer Hose einlaufen, doch Teamchef Stotz befahl mir die kurze.“ „Funki“ ließ auch dies kalt.

Christian Reichel
Christian Reichel
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele