Religionsexperte:

„Kirchenbeitrag fördert den Katholikenschwund“

Salzburg
22.09.2023 08:00

Die Erzdiözese möchte mit Glaubwürdigkeit die Menschen in der Kirche halten. Doch der Ausweg aus der Misere könnte in der Geldtasche liegen.

Die Zahl der Kirchenaustritte in Salzburg ist alarmierend. Immer mehr Katholiken kehren der Institution den Rücken. Während die Erzdiözese den Grund dafür in der Entfremdung der Mitglieder verortet, sieht der Kirchenhistoriker Rudolf Höfer die Ursache im Kirchenbeitrag. „Denn der zerstört die Kirche. Länder wie Deutschland und die Schweiz haben mit ihrem Modell der Kirchensteuer und Österreich mit dem Kirchenbeitrag hohe Austrittsraten“, sagt Höfer. Nicht die Missbrauchsfälle und die Frauenfrage bewögen die Menschen dazu, die Kirche zu verlassen. „Sondern der Kirchenbeitrag“, meint er.

Zitat Icon

Wenn immer mehr Katholiken aussteigen, dann steigt die Höhe des Kirchenbeitrags für die übrigen automatisch.

(Bild: Gerhard Ohrt)

Rudolf Höfer, Kirchenhistoriker in Pension

Höfer erklärt, dass es in Ländern wie Italien, Slowenien oder Spanien keine nennenswerten Austritte gäbe. Und das, obwohl es auch dort zu Missbrauchsfällen gekommen ist. „Die Menschen bleiben in den Kirchen, weil es dort eine Steuerwidmung gibt. Sie können sich aussuchen, ob ihr Geld dem Staat oder der Kirche zugutekommt“, sagt er.

Nachbarländer zeigen eine Lösung für das Problem
Während der Kirchenbeitrag in Österreich vom Gehalt abhängig ist, müssen die Bürger in jenen genannten Ländern automatisch ein Betrag an die Kirchen oder den Staat überweisen. „Obwohl sich die Menschen die Widmung selbst aussuchen dürfen, geht es den Kirchen dort sehr gut. Ich denke außerdem, dass diese Möglichkeit auch in Österreich helfen und die Austritte stoppen würde“, sagt Höfer.

Im Vorjahr kehrten 90.808 Österreicher der Kirche den Rücken, (Bild: Scharinger Daniel)
Im Vorjahr kehrten 90.808 Österreicher der Kirche den Rücken,
Erzbischof Franz Lackner sieht die Ursache für die vielen Austritte in der Entfremdung der Kirchenmitglieder. (Bild: Tröster Andreas)
Erzbischof Franz Lackner sieht die Ursache für die vielen Austritte in der Entfremdung der Kirchenmitglieder.

Hitlers NS-Regime war der Anfang für die Ausstiege
Den Kirchenbeitrag gibt es in Österreich seit 1939. Mit dem Anschluss an NS-Deutschland plante Gauinspektor Hans Berner die Kirchen zu schwächen. Eine Steuer wäre „ein vernichtender Schlag gegen die Kirchenorganisation“. Durch dieses Gesetz verließen in den folgenden drei Jahren etwa 300.000 Österreicher die Kirche. „Und die Intention des NS-Regimes wirkt weiter“, sagt Höfer. Denn im Laufe der Jahrzehnte verließen immer mehr Katholiken die Kirche.

Seit den Missbrauchsskandalen von 2010 steigt die Zahl der Austrittswilligen weiter. Im Vorjahr kehrten sogar 90.808 Österreicher der Kirche den Rücken, 4913 davon in Salzburg. Höfer kritisiert auch, dass die Katholiken in Österreich anders als in Deutschland auch nach ihrem Berufsleben weiterzahlen müssen. Zudem sieht er in den steigenden Beiträgen ein Problem. „Denn wenn immer mehr aussteigen, dann steigt die Höhe des Kirchenbeitrags für die übrigen automatisch“, erklärt Höfer.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele