Über der Antarktis

ESA ließ Wettersatellit kontrolliert abstürzen

Wissenschaft
29.07.2023 10:47

Erstmals ist ein hierfür eigentlich gar nicht konzipierter Wettersatellit der Europäischen Raumfahrtagentur ESA kontrolliert in die Erdatmosphäre gelenkt werden. Wie die ESA am Samstag berichtete, trat der Satellit „Aeolus“ am Freitagabend, um 21 Uhr MESZ, über der Antarktis in die Atmosphäre ein und verglühte.

Alle Teile, die nicht verglühten, seien wie geplant in den Atlantik gefallen, hieß es. Der Hintergrund: Das Risiko, dass Trümmerteile auf Landflächen herabstürzen, sollte minimiert werden. Zudem sollte die Gefahr einer Kollision mit anderen Objekten in der Erdumlaufbahn und damit das Risiko von noch mehr Weltraumschrott verkleinert werden. Daher zielte das Flugkontrollteam der ESA in Darmstadt auf einen Meeresstreifen, der so weit wie möglich vom Land entfernt ist.

Satellit erstellte seit 2018 Windprofile
Die Sonde konnte Windprofile erstellen und damit Wettervorhersagen verbessern. Die Mission war 16 Jahre lang vorbereitet worden und 2018 gestartet. Bei „Aeolus“ - benannt nach dem griechischen Gott der Winde - wurde vor zwei Monaten der wissenschaftliche Betrieb eingestellt. Mit dem restlichen Treibstoff an Bord wurden die Manöver für die Rückkehr geflogen.

Der Satellit „Aeolus“ (Bild) konnte Windprofile erstellen und damit die Wettervorhersagen verbessern. (Bild: ESA/ATG medialab)
Der Satellit „Aeolus“ (Bild) konnte Windprofile erstellen und damit die Wettervorhersagen verbessern.

Den Experten zufolge funktioniert ein solches Manöver nur bei Satelliten mit einem erdnahen Orbit von einigen hundert Kilometern. „Aeolus“ hatte eine Einsatzhöhe von 320 Kilometern und wurde bereits durch die Schwerkraft in Richtung Erde gezogen. Danach sollte er ab einer Höhe von 80 Kilometern beginnen zu verglühen.

Neuere Satelliten für solche Manöver konzipiert
Später konzipierte Satelliten seien für ein solches Manöver ausgestattet oder aus Materialien gebaut, die komplett in der Atmosphäre verglühen, hatte der Leiter der Abteilung Raumfahrtrückstände, Tim Flohrer, im Vorfeld erklärt. „Das ist bei heutigen Missionen Standard.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele