Nach SPÖ-Desaster

Salzburg sorgt sich um Vertrauen in die Politik

Salzburg
06.06.2023 19:37

Alle Salzburger Parteien sehen durch die SPÖ-Farce einen Schaden für die heimische Politik. Jetzt braucht es wieder Glaubwürdigkeit, so der Tenor bei der „Krone“-Rundfrage.

Das Desaster rund um die Wahl des neuen SPÖ-Bundesparteivorsitzenden lässt niemanden in der heimischen Politik kalt. Bei den Salzburger Sozialdemokraten waren vor allem zwei Wörter der Funktionäre nach dem Bekanntwerden des Auszählfehlers zu vernehmen: „peinlich“ und „Entschuldigung“. Auch wenn Parteichef David Egger noch am Montag zu beschwichtigen versuchte – „wo Menschen arbeiten, passieren auch Fehler“ – und er dem künftigen Bundesparteivorsitzenden Andreas Babler seine volle Unterstützung zusicherte, bleibt ein unangenehmer Beigeschmack. „Das ist der Tiefpunkt von schwierigen Monaten und Jahren“, brachte es der Salzburger Sozialdemokrat dann doch auf den Punkt.

Andreas Babler bei seiner Wahlkampftour in Hallein. (Bild: Tröster Andreas)
Andreas Babler bei seiner Wahlkampftour in Hallein.

SPÖ für die Volkspartei nicht regierungsfähig
Dass eine der größten österreichischen Parteien kein ordentliches Ergebnis einer Wahl mit 602 Delegierten zusammenbringt, schockiert nicht nur die Bevölkerung, sondern auch die anderen Parteien. „Spott und Überheblichkeit sind jetzt nicht angebracht. Viel eher sollten wir besorgt sein, dass diese Nabelschau in rot einen weiteren Vertrauensverlust in die österreichische Politik bedeutet“, sagt die künftige Vize-Landeschefin Marlene Svazek (FPÖ) und fügt hinzu: „Die SPÖ zeigt dadurch auch, dass dort keine Stabilität und noch weniger Verantwortung für das Land zu erwarten sind.“

„Nicht mit Häme“ kommentieren will ÖVP-Klubobmann Wolfgang Mayer die Vorgänge. Für ihn habe man aber gesehen, dass die SPÖ in diesem Zustand nicht regierungsfähig ist. Das betreffe sowohl die Bundes- als auch die Landesregierung.

Schockiert: Peter Eder, David Egger und Michael Wanner. (Bild: Tröster Andreas)
Schockiert: Peter Eder, David Egger und Michael Wanner.

Fassungslos zeigt sich Simon-Heilig-Hofbauer (Grüne). „Es ist ein trauriges Schauspiel, bei dem niemand profitiert.“ Die Situation färbe auf alle Parteien ab, nicht rein auf die SPÖ. Er vergleicht die Wahl mit jenen für die Schulsprecher, da sie meist eine ähnliche Größe haben. „Die laufen aber professioneller ab“, ist sich der Landtagsabgeordnete sicher.

KPÖ Plus sieht Prüfstein für die roten Genossen
Einen Vergleich mit der Schule stellt auch Kay-Michael Dankl (KPÖ Plus) her: „Solche Fehler dürfen bei Mathe-Schularbeiten passieren, aber nicht bei demokratischen Wahlen.“ Dabei vergisst Dankl nicht auf die Bevölkerung und fügt an: „Trotzdem wünsche ich der neuen Spitze alles Gute und hoffe, die SPÖ vergisst nicht, den Arbeitern eine Stimme zu geben. Ob sie das schaffen, wird ein Prüfstein für die SPÖ sein.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele