„Zu viel Bürokratie“

Jungärzte fordern bessere Arbeitsbedingungen

Steiermark
16.05.2023 13:28

Mehr Zeit für ärztliche Aufgaben, flexiblere Arbeitsmodelle, weniger Bürokratie und eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie: Jungärzte fordern auch in der Steiermark bessere Rahmenbedingungen. Nur so könne man sicherstellen, dass auch künftig genug Ärztinnen und Ärzte ihren Dienst in heimischen Spitälern leisten. 

Mehr als 30 Prozent der jungen Ärzte, die in Österreich ausgebildet werden, arbeiten nach dem Studium nicht im heimischen Gesundheitswesen: „Der Großteil von ihnen geht ins Ausland, weil die Bedingungen dort besser sind“, weiß Michael Sacherer, Präsident der Ärztekammer für Steiermark. Um aber die medizinische Versorgung für die Zukunft abzusichern, müsse man besser auf die Bedürfnisse junger Ärzte eingehen.

Halbe Zeit geht für Bürokratie drauf
Cornelia Sitter, Sprecherin der Jungärzte, wünscht sich vor allem mehr Zeit für ärztliche Aufgaben und die Ausbildung der eigenen Stärken: „Knapp 50 Prozent der Arbeitszeit von Ärzten in Ausbildung gehen derzeit für Bürokratie und Dokumentation drauf“, so Sitter. Eine mögliche Lösung: administrative Hilfskräfte.

Jungärzte-Sprecherin Cornelia Sitter und Ärztekammer Steiermark-Präsident Michael Sacherer (Bild: Harry Schiffer Photodesign)
Jungärzte-Sprecherin Cornelia Sitter und Ärztekammer Steiermark-Präsident Michael Sacherer

Vereinbarkeit von Beruf und Familie
Zudem fordert man flexiblere Arbeitszeitmodelle und eine bessere Planbarkeit der Dienste. „Wenn ich mit 40 Stunden angestellt bin, darf es nicht zur Normalität gehören, dass ich mit 50 bis 60 Stunden eingeteilt werde.“

Zitat Icon

Wir sind motiviert und wollen arbeiten. Aber die Rahmenbedingungen müs- sen an die Bedürfnisse von heute angepasst werden.

Cornelia Sitter, Sprecherin der Jungärzte

Auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie soll verbessert werden, durch die flächendeckende Schaffung von betriebsnahen Kindergärten etwa: „Diese müssen auch am Wochenende offen sein, denn auch dann arbeiten Ärztinnen und Ärzte.“

Und natürlich müsse man auch bei der Bezahlung der Jungärzte in der Steiermark nachhelfen: Aktuell verdienen diese in der Steiermark um rund 20.000 Euro weniger als etwa im Burgenland. „Da laufen aktuell Verhandlungen mit Land und Kages. Wir sind optimistisch“, erklärt Sacherer.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele