Schwechat zieht nach

Politiker setzen ein Zeichen gegen den Miet-Horror

Niederösterreich
02.04.2023 16:00

Für sozial Schwache sind die Zahlungen für Wohnungen derzeit fast schon unerschwinglich. Mehrere Gemeinden in Niederösterreich steuern nun bereits aktiv dagegen.

Während die Parteien sowohl bundes- als auch landesweit weiter darüber streiten, wie man die exorbitant gestiegenen Mieten abfedern kann, setzten immer mehr Gemeinden auf Eigeninitiative: Nach St. Pölten, Vösensdorf, Brunn am Gebirge und einigen anderen Kommunen, hat nun auch der Gemeinderat in Schwechat im Bezirk Bruck an der Leitha eine Lösung im Kampf gegen die horrenden Kosten gefunden.

Aufgrund eines von der SPÖ eingebrachten Dringlichkeitsantrages beschloss der Gemeinderat einstimmig, die Mietzinserhöhung für Gemeindewohnungen auszusetzen. In Schwechat ist dies bereits das zweite (!) Mal, dass diese Maßnahme ergriffen wird, um Menschen von der massiven Teuerung zu entlasten.

Zitat Icon

Wir wollen sicherstellen, dass diejenigen, die eine Unterstützung tatsächlich brauchen, diese auch erhalten!

Bürgermeisterin Karin Baier

Bürgermeisterin Karin Baier sieht aber auch den Bund gefordert: „Die Bundesregierung sollte Richtlinien und Wirksamkeit des Wohnkostenzuschusses bald beschließen und veröffentlichen, damit wir beurteilen können, ob dieses Modell auch nur annähernd genau jenen Menschen zugutekommt, die diese Hilfe tatsächlich benötigen.“ 

Keine Mietpreisbremse in Wiener Neudorf
Nicht an der Mietpreisbremse der Gemeinden beteiligt sich Wiener Neudorf: Dort wurde ein entsprechender Antrag der SPÖ von ÖVP, UFO und Neos abgelehnt. In den kommenden Tagen könnten aber trotzdem weitere Kommunen die Notbremse gegen die Teuerung ziehen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele