Überlebenskampf

Italien wildert fünf Luchse in Grenznähe aus

Kärnten
06.03.2023 10:00

Nach Bär und Wolf soll auch der Luchs in den Alpen wieder heimisch werden. In Tarvis (Italien) sollen dafür nun fünf Tiere ausgewildert werden.

Der seltene Eurasische Luchs droht bei uns in den Ostalpen erneut auszusterben“, mahnt der italienische Wildbiologe und Großraubwild-Spezialist Paolo Molinari. Das wollen die italienischen Bundesforste nun jedoch mit einer aktiven Wiederansiedlung verhindern. Bereits in den kommenden Wochen sollen zwei Luchse aus der Schweiz, zwei Katzen aus den rumänischen Karpaten und ein Kuder (männlicher Luchs) aus dem dinarischen Gebirge in Kroatien in den Julischen Alpen nahe der Kärntner Grenze freigelassen werden.

Zitat Icon

„Die winzige Population in diesem Gebiet soll damit zahlenmäßig und genetisch gestärkt werden. So soll ein Sprungbrett zwischen der dinarischen Population und den Tieren in den Westalpen entstehen.“

Paolo Molinari, Wildbiologe und Luchs-Experte

Bereits vor zwei Jahren wurden schon einmal fünf Luchse in den Julischen Alpen ausgewildert. Damals jedoch auf der slowenischen Seite im Triglav Nationalpark. Unterstützt wird das aktuelle Vorhaben, das natürlich auch Auswirkungen auf die Kärntner Fauna haben könnte, von der Universität Turin, dem WWF, der Region Friaul-Julisch Venetien sowie von Tarviser Jägern.

Zitat Icon

„Nach der Freilassung startet ein aktives Monitoring mit Hilfe von GPS-Halsbändern, Kamerafallen und genetischen Proben“,

so Molinari.

In Kärnten werden Luchse nur selten gesichtet, und wenn, dann tauchen die Tiere hauptsächlich in den Karawanken und Karnischen Alpen auf.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele