„Es ist Feuer am Dach“

Lienzer Spital droht wegen Ärztemangel Kollaps

Tirol
05.03.2023 18:00

Von A wie Anästhesie über I wie Innere Medizin bis N wie Neurologie und U wie Urologie - in Summe sind es 17 Facharzt- und neun Ausbildungsstellen, die in Osttirol derzeit fehlen. Die Lage für eine optimale Versorgung der Patienten sei laut Gemeindeverband „dramatisch“. In einem offenen Brief an Landesrätin Cornelia Hagele (ÖVP) schilderte man die Lage. Kritik kommt auch von der Liste Fritz.

Geht die Entwicklung so weiter, wird beispielsweise die Urologie ab April nicht mehr aufrecht zu erhalten sein, drohen wochenlange Schließungen während des Jahres. Das Dienstrad der Anästhesie sei zudem sehr instabil, im Falle einer Pensionierung oder Kündigung auch jenes der Chirurgie. Dies lasse insbesondere die Akutversorgung zusammenbrechen. In anderen Abteilungen sei man am Leistungslimit angelangt oder es gebe lange Wartelisten.

Zitat Icon

In erster Linie sind dafür unserer Beurteilung nach das Gehaltsschema in den Tiroler Krankenhäusern, vor allem aber die Tatsache, dass seit Jahren zu wenig Ärzte ausgebildet werden, verantwortlich.

Gemeindeverband

Gründe für fehlende Ärzte unterschiedlich
Der Verband ist überzeugt: Der Notstand sei nicht durch den schlechten Ruf peripherer Spitäler oder Niederlassungen von Krankenhausärzten zu erklären. „In erster Linie sind dafür unserer Beurteilung nach das Gehaltsschema in den Tiroler Krankenhäusern, vor allem aber die Tatsache, dass seit Jahren zu wenig Ärzte ausgebildet werden, verantwortlich.“

Dies sei schon lange Zeit vorhersehbar gewesen. Für Stellenausschreibungen habe man im Vorjahr mehr als 140.000 Euro ausgegeben, weitere 50.000 Euro in Personalberater investiert.

Liste Fritz: „Es ist Feuer am Dach“
Vor allem die Lücken in der Akutversorgung seien in peripheren Regionen wie Lienz - die nächsten Spitäler liegen knapp eine Stunde entfernt - enorm. Der Verband appelliert, vor allem die Ausbildungssituation zu verbessern.

Die Liste Fritz betont: „Im Bezirk Lienz ist Feuer am Dach. Es braucht Vorgaben, Zielsetzungen und eine klare Umsetzung dringender Maßnahmen, die nicht nur kurz-, sondern auch langfristig die Gesundheitsversorgung in Tirol sichern.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele