Zum Trainingsauftakt

Rapid-Quintett trainiert nicht mit der Mannschaft

Nach drei Wochen Weihnachtspause hat Rapid Wien am Freitag die Vorbereitung für die Frühjahrssaison gestartet. Vor den Augen der neuen Chefs Steffen Hofmann (Geschäftsführer) und Markus Katzer (Geschäftsführer Sport) absolvierte Cheftrainer Zoran Barisic mit 25 Spielern eine 90-minütige Einheit. Nicht dabei waren der erkrankte Patrick Greil, die angeschlagenen Max Hofmann, Thorsten Schick und Nikolas Sattlberger, die in der Kraftkammer trainierten, sowie Dragoljub Savic, der ein individuelles Programm absolvierte.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Die ersten Eindrücke sind sehr positiv. Alle Spieler sind in sehr gutem Zustand erschienen“, erklärte Barisic. „Wir hatten gutes Heimprogramm, es ist nicht so, dass wir nur die Füße am Tisch hatten“, sagte Christopher Dibon.

Barisic wird sein Trainingsprogramm aufgrund der suboptimalen Platzverhältnisse umstellen. „In nächster Zeit steht das Spiel gegen den Ball im Vordergrund, bis wir sehr gute Plätze im Trainingslager in der Türkei zur Verfügung haben werden und dann vermehrt auf das Offensivspiel schauen werden“, sagte der Trainer.

Rapid reist am 14. Jänner für elf Tage nach Belek, davor steigt am 11. Jänner gegen den Regionalligisten Donaufeld das erste Testspiel. Die Saison beginnt für Rapid am 3. Februar mit den Gastspiel im Cup-Viertelfinale beim WAC, in der Bundesliga geht es am 10. Februar auswärts gegen Sturm Graz los.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)