23.03.2022 09:37 |

Marktcheck enthüllt:

Torf macht Blumenerde zum großen Klimasünder

Passend zum Frühlingsbeginn hat der aktuelle Greenpeace-Marktcheck 290 Blumenerden unter die Lupe genommen und diese dahin gehend überprüft, ob mit ihr auch Torf erworben wird. Mit 40 Prozent waren nur die Minderheit der Produkte gänzlich frei von Torf. Das ist in doppelter Hinsicht negativ, denn für das Substrat werden Moore zerstört und die dort heimischen Tier- und Pflanzenarten gefährdet, ebenso wird beim Abbau CO2 und Methan freigesetzt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Laut Greenpeace fand es sich sogar auch in Produkten, deren Verpackungen Angaben wie „torfarm“ und „torfreduziert“ enthielt, jedoch einen Torfanteil von bis zu 70 Prozent aufwies.

Auch wer auf die Bezeichnung „bio“ achtet, habe keine Garantie. Hier gilt nur die Auflage, dass das Gemisch aus unterschiedlichen Substraten wie Kompost, Kalk, Fasern, Rindenbestandteile, Tongranulat, dem vulkanischen Glas Perlit, Hornspänen, Blähton, Sand und vielem mehr für den biologischen Anbau geeignet sein muss und daher keinen Kunstdünger enthalten darf.

Kompost oder Baumrinde gelten als umweltfreundliche Alternative. Wer nicht auf Blumenerde verzichten kann oder will, sollte zu torffreien Bio-Erden greifen und zudem auf Siegel wie das „Österreichische Umweltzeichen“ achten.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 17. Mai 2022
Wetter Symbol