Deutscher Gigant

Wiener arbeitet am 300-Mio.-Euro-Traum der Bayern!

300 Millionen Euro pro Partie! Das ist die Vision in München - an der mit Dominik Voglsinger ein Wiener als neuer Akademie-Leiter der FC Bayern-Fußball-Schule im chinesischen Qingdao mitarbeiten soll.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Große Vereine brauchen große Visionen - deshalb war Ex-Präsident Uli Hoeneß der richtige Mann! Der auch gleich Kopfrechnen für Anfänger lehrte: „Irgendwann wird ein Chinese beim FC Bayern spielen. Wenn wir am Samstag dann wahrscheinlich um 2 Uhr spielen, damit in Shanghai oder Peking in Primetime live übertragen wird, drücken 300 Millionen Chinesen auf ihr iPhone und zahlen je einen Euro - dann können sie sich vorstellen, wo es hingeht!“

Fünf Jahre später halten die Münchner bei neun Meistertiteln in Serie. Sind mit 358.625 Mitgliedern die Nummer 1 aller Sportvereine weltweit. Haben über 700 Fanklubs außerhalb Deutschlands. Und erreichten in der letzten Saison trotz Geisterspielen einen Gesamtumsatz von 643,9 Millionen Euro. Was zeigt, dass der FC Bayern nicht nur in Deutschland das Maß aller Dinge ist.

Damit das so bleibt, wird weiter an der Hoeneß-Vision gearbeitet. Etwa in der 9,5-Millionen-Stadt Qingdao, wo die Münchner 2016 ihre erste chinesische Fußball-Schule eröffneten. Gerade wurde die Kooperation bis 2025 verlängert, in der mit Dominik Voglsinger ab sofort ein Österreicher als Akademie-Leiter eine Schlüsselrolle bekleidet: „Eine reizvolle Herausforderung mit einem sehr breiten Aufgabengebiet“, freut sich der 41-Jährige auf die Erstellung der Trainingspläne sowie seine Scouting-Aktivitäten in China und Japan.

Drei Jahre soll er vorerst in der Hafenmetropole, in der die zweitgrößte Bierfabrik des Landes steht, sein Wissen weitergeben und den 300-Millionen-Euro-Traum von Hoeneß wahr werden lassen. Bis dahin werden Teile der 1,4 Milliarden Chinesen zumindest den Fanartikel-Verkauf sowie die Follower-Zahlen in den sozialen Medien nach oben schnellen lassen. Mit Tormann Liu Shaoziyang schaffte zuletzt bereits der erste Chinese den Sprung nach München - der 18-Jährige wurde vorerst an Austria Klagenfurt verliehen. Auch dank Voglsinger sollen ihm bald Landsleute folgen.

Florian Gröger
Florian Gröger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 22. Mai 2022
Wetter Symbol