Besonderer Hund

Graz: „Flint“ erschnüffelt Grabstellen im NS-Lager

Steiermark
12.02.2022 16:15

Er ist zottelig, immer hungrig, elf Jahre alt und ein Star: Der Altdeutsche Hütehund „Flintstone“ erschüffelt als einer von nur vier Hunden weltweit menschliche Knochen. Auf dem Gelände des ehemaligen Lagers Liebenau wurde er im Auftrag der Gedenkinitiative Graz-Liebenau gleich mehrfach fündig.

„Flintstone“ ist den Medienrummel gewohnt und bleibt auch beim Pressetermin auf dem Grünanger, dem Gelände des ehemaligen Lagers Liebenau, gelassen. Berichte über ihn finden sich in der „Süddeutschen“, „Die Zeit“, auf „Spiegel-TV“ oder in Hochglanzmagazinen. Nervös machen ihn nur die vielen anderen Hunde in der Freizeitanlage, schließlich ist er ja im Dienst.

Knochen-Spürhund „Flintstone“ ist ein Medienstar. (Bild: Marcel Pail)
Knochen-Spürhund „Flintstone“ ist ein Medienstar.

Zotteliger Ermittler
Eingesetzt wird „Flint“, wie er von seinem Herrchen, Archäologie-Professor Dietmar Kroepel, gerufen wird, vorrangig in der Alpin- und Montan-Archäologie. „Jetzt, wo die Gletscher schmelzen, findet man dort viele Überreste“, erklärt Kroepel. Aber auch die Polizei greift gerne auf seine Fähigkeiten zurück. Bei 21 Coldcase-Fällen hat „Flint“ schon zur Klärung beigetragen.

Fakten

Die Geschichte des Lagers Liebenau

  • 1940: Errichtung des Lagers für „Volksdeutsche Aussiedler“
  • 1941: Verkauf an das Steyr-Daimler-Puch-Werk als Lager für 5000 Zwangsarbeiter und Sammellager für Menschen aus anderen Lagern in der Nähe
  • 1945: Von Graz aus werden Todesmärsche ungarischer Juden organisiert. Erste Transporte von Jüdinnen und Juden in das Lager Liebenau erfolgen zu Ostern 1945. Zwischen März und Ende April war Liebenau für 10.000 Menschen Zwischenstation in Richtung Mauthausen, für Hunderte Endstation.
  • 1947: „Liebenauer Prozess“ und Exhumierung von 53 Opfern. An den Morden beteiligt waren Gestapo, SS und Werkschutz des Puch-Werks. Drei Täter werden zum Tod verurteilt - es gibt keine weiteren Gerichtsverfahren.

Sieben Grabstellen erschnüffelt
Jetzt schnüffelt „Flint“ über die Freizeitanlage, den Skaterpark und den Kindergarten, die sich heute auf dem Gelände des ehemaligen Lagers in Liebenau befinden. Bei Grobuntersuchungen im vergangenen September und im Jänner hat „Flint“ einige Male angeschlagen. Drei Grabstellen gelten als sicher lokalisiert, vier weitere als sehr wahrscheinlich.

Das Zwangsarbeiterlager Liebenau war das größte in Graz. (Bild: AdBiK)
Das Zwangsarbeiterlager Liebenau war das größte in Graz.

Auch dort, wo Rainer Possert von der Gedenkinitiative Graz-Liebenau aufgrund von Luftbildaufnahmen und Zeitzeugen-Berichten schon Grabstellen vermutet hat. Für genaue Daten braucht es aber Feinuntersuchungen. Die will Possert in die Wege leiten, damit das langjährige Totschweigen und Zubetonieren dieses Lagers endlich ein Ende hat.

Späte Bestätigung
„Da liegen noch viele unter der Erde“, vermutete 1947 der damals Vorsitzende des „Liebenauer Prozesses“, Sir Douglas Young. „Flintstone“ lieferte ihm jetzt die späte Bestätigung.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Steiermark



Kostenlose Spiele