„Veganuary“ 2022

Veganer Monat als weltweiter Neujahrsvorsatz

Nach üppigen Weihnachtstagen und einem Katerfrühstück am Neujahrstag reift in vielen Österreichern der Wunsch, den eigenen Körper wieder „auf Spur“ zu bekommen. Dafür bestens geeignet ist ein globaler Trend namens „Veganuary“, bei dem es darum geht, den gesamten ersten Monat des Jahres auf tierische Produkte zu verzichten. Die „Krone“-Tierecke wagt den Selbstversuch. 

Gegründet wurde die sich aus den Wörtern „Vegan“ und „January“ zusammensetzende Initiative im Jahr 2014 in Großbritannien. Anfangs motivierte man nur rund 12.000 Teilnehmer, im letzten Jahr schlossen sich bereits eine halbe Million Menschen der grünen Ernährungsumstellung auf Zeit an. Für viele steht nicht nur das eigene Wohlbefinden auf dem Plan, denn die Reduzierung von tierischen Lebensmitteln ist eine effektive Maßnahme die sich umfassend auf unseren Planeten auswirkt. 

Wieso, weshalb, warum?
Für Tierfreunde liegt es auf der Hand: Um Leid zu vermeiden muss man gänzlich auf den Genuss tierischer Lebensmittel verzichten, denn in der intensiven Massentierhaltung fristen Kuh, Schwein und Co ein trauriges Dasein. Aber auch unsere Umwelt und das Klima profitieren nachweislich, wenn sich der Konsument in Verzicht übt. Untersuchungen der Oxford University haben gezeigt, dass pflanzliche Nahrung eine weniger schädliche Wirkung auf die Natur haben, als tierische Lebensmittel und deren Produktionskreislauf. 

Fakten

Einfluss von einer Million Veganuary Teilnehmern: 

  • 103.840 Tonnen CO2 eingespart. Dafür könnte man fast 15.000 Mal mit dem Auto die Erde umrunden.
  • 405 Tonnen PO43 (Überdüngung) eingespart. Das entspricht 1.645 Tonnen Abwasser und Jauche, die nicht in unsere Gewässer gelangt sind.
  • Wenn sich eine Million Menschen für einen Monat lang pflanzlich ernähren, müssen 3,4 Millionen Tiere weniger getötet werden 

Der Anfang ist gemacht
Grund genug für uns, erstmals den Selbstversuch zu wagen. Aber wie fängt man so ein Vorhaben an, kann man etwas „falsch“ machen und sich gesundheitlich schaden? Es gibt viele Fragen, und wir möchten uns umfassend informieren bevor es los geht. Auf Veganuary.com haben wir uns nun für die 31-tägige Aktion angemeldet und bekommen ab heute täglich bequem Rezepte, Essenspläne und Tipps per E-Mail geliefert. Natürlich sind auch unsere Leser zum Mitmachen eingeladen. Wir freuen uns über Ihre Nachricht zu ihrer Erfahrung auf tierecke@kronenzeitung.at oder auf unseren Facebook und Instagram Kanälen!

#diezukunftgestaltenwir
Vor einiger Zeit initierte die „Kronen“ Zeitung unter diesem Hashtag einen inhaltlichen Schwerpunkt zum Thema Nachhaltigkeit. Weiterhin fordern wir von der Politik Mut und Durchsetzung bei zentralen Fragen zur Herkunftsbezeichnungspflicht, dem sinnvollen Kreislauf der Lebensmittelproduktion und ein Ende von Rabattschlachten an der Supermarkttheke. Aber auch wir selbst werden als Konsumenten in die Pflicht genommen, und müssen erkennen, dass wir für die Produkte unserer Bauern auch faire Preise zahlen müssen. Mit unserer Teilnahme am diesjährigen „Veganuary“ möchten wir in diese Richtung ein Zeichen setzen, denn jeder noch so kleine Schritt ist ein wichtiger Beitrag für unsere Gesellschaft. 

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol