Countdown läuft

Wiener Austria: Aufschub bei der Millionen-Suche

Bis letzten Freitag hatten alle Bundesligisten ihre Quartalsberichte bei der Liga abgeben müssen - die Austria allerdings nicht, Violett hat eine Frist-Verlängerung um fünf Tage in Anspruch genommen. Weil die finanzielle Lage am Verteilerkreis weiterhin prekär ist. Jahresabschluss, Fortbestandsprognose - es ist eine Menge, die man aufarbeiten bzw. abgeben muss.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Wir arbeiten mit Hochdruck daran“, versichert Vorstand Gerhard Krisch, der ebenso davon spricht, Gespräche mit potenziellen Investoren/Sponsoren zu führen.

Der Deal mit Isignia ist nach wie vor ein „Märchen aus 1001 Nacht“, soll jetzt in einen reinen Sponsorvertrag umgewandelt werden. Fraglich, ob Insignia dafür bereit ist, dann müsste man ja erstmals Geld in die Hand nehmen und Millionen an die Austria überweisen.

Alles andere ist noch Zukunftsmusik, Präsident Frank Hensel sowie die Vizepräsidenten Raimund Harreither und Karl Pisec kurbeln im Hintergrund. Unter anderem soll es Gespräche mit dem Mobilfunkanbieter „Drei“ geben, von einer Erfolgsmeldung ist man allerdings noch weit entfernt, die Tage bis Mittwoch werden noch sehr spannend.

Applaus von den Fans
Sportlich muss man weiter auf den ersten Heimsieg warten, mit dem 2:2 gegen Admira gab es im fünften Heimspiel dieser Saison das fünfte Unentschieden.

„Schade, diesmal war es sicher möglich“, so Trainer Manfred Schmid, „leider haben wir mit zwei Stellungsfehlern Admira zwei Tore ermöglicht. Aber mir taugt, dass die Fans diesen Weg mitgehen, die Mannschaft nach Schlusspfiff mit Applaus verabschiedet wurde!“

Peter Klöbl
Peter Klöbl
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)