15.10.2021 13:20 |

Ab nächster Woche

Land Steiermark stoppt Impfung mit Johnson&Johnson

Das Land Steiermark stoppt ab der kommenden Woche die Corona-Impfung mit dem Vakzin von Johnson & Johnson. Grund dafür ist, dass die Information, dass auch dieser Impfstoff eine Zweitimpfung benötigt, in der Bevölkerung nicht angekommen sei. Der Impfkoordinator appelliert weiter an alle Steirerinnen und Steirer, sich impfen zu lassen.

Laut Impfkoordinator Michael Koren haben man in der Steiermark bisher 1,589.274 Dosen verabreicht. „Wir nähern uns der Zahl von 815.000 Erstimpfungen, was eine Rate von über 65 Prozent der impffähigen Bevölkerung ergibt. Zweitgeimpft sind 778.320 Personen, weit über 62 Prozent. Besonders stolz sind wir auf die Rate bei den Drittimmunisierungen. Durch die Kooperation mit Pflegeheimen und Dialysestationen liegen wir bei 33.237 dritten Dosen, das ist Platz zwei im Bundesländervergleich.“

„Nicht der Ferrari unter den Impfstoffen“
Koren kündigte auch analog der Entscheidung des Bundes vom Donnerstag an, dass man Johnson & Johnson wahrscheinlich ab nächster Woche nicht mehr als Erstimpfstoff verwenden werde. „Manche glauben immer noch, es ist der Ferrari unter den Impfstoffen und es hilft ewig, aber das ist leider nicht so“, sagte Koren.

Außerdem sei bei der Bevölkerung nicht angekommen, dass man bei diesem Impfstoff nicht nur eine Dosis brauche: „Johnson & Johnson benötigt so wie andere Impfstoffe nach 28 Tagen die zweite Auffrischungsimpfung, und es ist in der Bevölkerung noch immer nicht angekommen, dass das so ist, und deswegen lautet die Empfehlung des Bundes, Johnson & Johnson nicht mehr zu verimpfen.“ Angeboten werde dann Pfizer/Biontech und Moderna.

Appell an Impfzauderer
Der stellvertretende Leiter der Landesamtsdirektion, Wolfgang Wlattnig, richtete einen „Appell an die Impfzauderer, sich an der vorbildlichen Haltung der älteren Generation ein Beispiel zu nehmen.“ Man habe bereits über 20.485 Drittstiche bei der Altersgruppe über 80 Jahren. „Die Drittimpfung hat die Kraft, die vierte Welle von Corona bei älteren Menschen brechen zu helfen, da deren Immunschutz ja schneller abnimmt“, sagte Wlattnig.

Weitere freie Impftage
Er bedauerte die rückläufigen Wochenimpfzahlen „trotz unzähliger niederschwelliger Maßnahmen. Überwiegend verabreichen wir Drittstiche, obwohl überall, wo man sich in der Steiermark bewegt, geimpft wird.“ Laut Wlattnig sei auch am Nationalfeiertag, am 26. Oktober ein freier Impftag, bisher habe man ja großen Erfolg bei freien Impfungen, über 60.000 Stiche seien da zusammengekommen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 08. Dezember 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
-5° / 2°
wolkig
-5° / 2°
wolkig
-5° / 3°
wolkig
-2° / 2°
wolkig
-7° / -1°
leichter Schneefall
(Bild: Krone KREATIV)