23.09.2021 11:20 |

200 Häuser zerstört

Vulkan auf La Palma: „Herzen sind gebrochen“

Der am Sonntag ausgebrochene Vulkan auf der kanarischen Ferieninsel La Palma kommt nicht zur Ruhe. Am Donnerstag spuckte er erneut Lava in den Himmel, während auf die umliegende Gegend ein giftiger Ascheregen niederging. Auf seinem Weg hat der Vulkan bereits etwa 200 Häuser sowie Schulen und Bananenplantagen zerstört (siehe Video oben). Eine Verkäuferin ist verzweifelt: „Unsere Herzen sind gebrochen.“ 

Der Ausbruch am Wochenende hatte sich durch ein Erdbeben angekündigt. „Alles, was am Sonntag als etwas Außergewöhnliches begann, etwas Schönes zum Anschauen, wurde am nächsten Tag zu einer Tragödie“, sagte eine Besitzerin eines Schmuckgeschäfts gegenüber dem deutschen Sender n-tv. Viele ihrer Freund hätten alles verloren.

Behörden warnen
Das Magma bahnte sich am Donnerstag weiter seinen Weg Richtung Meer, wenn auch etwas langsamer als in den vergangenen Tagen. Die Behörden warnten die Menschen davor, ungewaschenes Obst und Gemüse zu essen.

Es wurde damit gerechnet, dass sich in den kommenden Stunden eine Schwefeldioxidwolke nach Osten über den Rest des Kanarischen Archipels in Richtung der iberischen Halbinsel und das Mittelmeer bewegt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).