21.09.2021 07:00 |

Technischer Defekt

Kühtai: Aufatmen nach Brand in Kraftwerksstollen

Es hätte böse ausgehen können! Doch ein Brand in einem Stollen der Kraftwerksbaustelle im Kühtai endete am Sonntag glimpflich. Die sechs Arbeiter, die sich umgehend in einem Rettungscontainer in Sicherheit gebracht haben, konnten die Krankenhäuser bereits verlassen und sind wieder auf der Baustelle.

Fast eine Milliarde Euro Bauvolumen, 35 Großmaschinen ständig im Einsatz und eine am Ende 113 Meter hohe Dammkrone: Auf der derzeit größten Ausbaubaustelle des Landesenergieversorgers Tiwag kann man nach einem halben Jahr Bauzeit bereits die Dimensionen des für Ende 2026 fertigen Projektes erahnen.

Am Sonntagnachmittag dann aber der große Schock, der die Bauarbeiten zumindest für kurze Zeit zum Erliegen brachte. Ein Bohrwagen war gegen 15.15 Uhr im Kontrollstollen in Brand geraten. Die Maschine befand sich laut Polizei in einer Vortriebstiefe von etwa 400 Metern. In kürzester Zeit war der Stollen stark verraucht. Die sechs Arbeiter – Männer im Alter zwischen 34 und 58 Jahren – flüchteten umgehend in einen der drei für solche Notfälle angedachten Rettungscontainer, wo sie für rund eine Stunde ausharren mussten.

Bergleute schon wieder auf Baustelle im Einsatz
„Der Brand wurde von der installierten Selbstlöschungsanlage erstickt, wodurch die Rauchentwicklung nachließ und eine Bergung durch die Feuerwehr möglich war“, berichtet die Polizei. Die Brandursache konnte rasch ermittelt werden. „Ein technischer Defekt an der Vortriebsmaschine war verantwortlich“, sagt Bauleiter Hannes Pircher. Durch den Defekt sei Hydrauliköl vom Motor angesaugt worden und es kam zu der starken Rausgasentwicklung. „Der entstandene Schaden ist aber sehr gering“, betont Pircher.

Bereits in der Nacht wurde die Brandstelle wieder freigegeben. Und auch alle Bergleute, die mit Verdacht auf leichte Rauchgasvergiftungen vorsorglich in die Spitäler nach Hall, Innsbruck und Zams gebracht wurden, wurden in der Nacht auf gestern bereits entlassen. „Sie sind wieder auf der Baustelle, haben zur Erholung aber einmal den halben Tag frei bekommen“, erklärte Pircher am Montagvormittag.

Samuel Thurner
Samuel Thurner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Samstag, 16. Oktober 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
4° / 16°
heiter
2° / 16°
heiter
5° / 13°
wolkig
3° / 15°
heiter
1° / 14°
wolkig
(Bild: stock.adob.com, Krone KREATIV)