24.08.2021 08:55

krone.at-Gewinnspiel

„Tides“: Großes Kino vom Ende der Welt

Die Erde ist erledigt. Kein Baum, keine Sonne findet sich nach einer unbenannten Katastrophe mehr. Dennoch entsendet die Weltraumkolonie Kepler nach dem Scheitern einer ersten Mission in Tim Fehlbaums deutsch-schweizer Koproduktion „Tides“ (ab 26.8. im Kino) ein neuerliches Kommando auf den zerstörten Planeten, um zu erkunden, ob eine Wiederbesiedlung der Erde möglich wäre. Das Gegenteil eines Himmelfahrtskommandos also. krone.at verlost Tickets für die Dystopie, bei der Altmeister Roland Emmerich als ausführender Produzent fungierte.

Die Erkundungsmission gerät schnell außer Kontrolle. Als bei der missglückten Landung alle anderen Crewmitglieder getötet werden, ruhen die Hoffnungen einzig auf der jungen Astronautin Louise Blake (Nora Arnezeder). Diese muss sich auf der nach wie vor unwirtlichen Erde behaupten, die unter Wasser steht und den wenigen verbliebenen Menschen allenfalls in den Phasen der Ebbe kurz die Nahrungssuche erlaubt.

Zugleich bekriegen sich die verschiedenen Kleingruppen der Restmenschheit mitleidslos. Dennoch gelingt es Louise, sich letztlich zu jener Kolonie durchzuschlagen, an deren Spitze Gibson (Iain Glen), ein alter Gefährte ihres Vaters steht. Doch niemand scheint hier wirklich das zu sein, was er zu sein vorgibt.

Film tritt Erbe von „Mad Max“ und „Waterworld“ an
Dem jungen Schweizer Filmregisseur Tim Fehlbaum ist mit Altmeister Roland Emmerich als Executive Producer im Rücken ein klassischer Genrefilm in Nachfolge von „Mad Max“ oder „Waterworld“ gelungen. Dabei wird das altbekannte Sujet von der Einzelperson, die auf einem fremden Planeten landet, als Symphonie in Grautönen durchgespielt. Die Menschen können durchs Weltall fliegen, aber keine Glühbirne in die Wand drehen. Dunkel und stets tropfend sind hier die Räume, Nebel durchzieht in Schwaden die Landschaft.

Zugleich stellt sich „Tides“ mit der toughen Hauptfigur Louise in die Rollentradition von Sci-Fi-Knallern wie „Alien“ mit Sigourney Weavers unvergesslicher Ripley. Neben Nora Arnezeder, französischer Schauspielerin mit österreichischen Wurzeln, steht Fehlbaum in seinem internationalen Cast mit der aus „1864“ oder „Die Brücke“ bekannten Dänin Sarah-Sofie Boussnina eine weitere starke Darstellerin zu Verfügung. Zumindest das ist ein Ausreißer im Genre.

Kinostart von„Tides“: 26. August!

Gewinnen Sie mit krone.at jetzt Tickets für den - angesichts aktueller Klimawandel-Debatte überaus zeitgerechten - dystopischen Science-Fiction-Film!

Das Gewinnspiel ist bereits zu Ende, vielen Dank für die zahlreichen Teilnahmen!

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen