Flachgautunnel

Deponie-Problem wird größer

Salzburg
11.08.2021 12:00
Geschützte Tiere haben bisher einen möglichen Standort für eine Aushubdeponie für den Flachgautunnel bei Köstendorf verhindert. In der Ortspolitik ist man sich derzeit uneins, ob eine Deponie oder ein Abtransport per Bahn weniger Belastung für die Region bedeuten.

Mehrere geschützte Tiere haben bisher zwei mögliche Standorte für eine Deponie des Aushubmaterials des geplanten Flachgautunnels in und bei Köstendorf verhindert. Jetzt muss eine neue Variante her. Wie diese ausschauen soll? Darüber ist die Ortspolitik uneins. Bürgermeister Wolfgang Wagner (ÖVP) fordert weiter einen Abtransport des Materials per Bahn: „Die Züge könnten auch das Baumaterial antransportieren. Ökologisch wäre das sicher die beste Variante.“ Für eine Deponie müssten neben den zwei Millionen Kubikmetern Aushubmaterial auch eine Million Kubikmeter Material für den Damm angeliefert werden.

Anders sieht das Gemeindevertreter Bernhard Weiß (SPÖ): „Der Naturschutz ist wichtig, die Gesundheit der Anrainer ist aber genauso wichtig. Man sollte daher prüfen, ob die Grubenlaufkäfer und Milane umgesiedelt werden können.“ Bei einem Abtransport per Bahn würden weitere Orte durch den Lärm nächtlicher Züge belastet werden. Das sieht auch Wagner so. Er will die Belastung aber mit einem später sowieso benötigten Lärmschutz gering halten. Die ÖBB sollten diesen bereits am Anfang der Bauphase errichten.

F. Roittner

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Salzburg



Kostenlose Spiele