21.07.2021 20:00 |

Hochwasser im Pinzgau

Aus dem Urlaub zurück ins überschwemmte Zuhause

Langsam ziehen sich die Wassermassen im Salzburger Pinzgau zurück. Was bleibt, sind enorme Schäden und Schicksalsschläge, wie in Mittersill oder in Uttendorf. Einsatzkräfte versichern: „Wir lassen niemanden allein.“

Es war ein Schock, als Karin Rattensberger und Werner Grundner am Dienstag aus dem Urlaub in ihr Haus in der Uttendorfer Tobersbachstraße zurückkehrten. „Bei uns stand das Wasser circa einen Meter in der gesamten Wohnfläche.“ Erst am Mittwoch konnte die junge Familie mit zwei Kindern mit dem Aufräumen beginnen – Rauriser Feuerwehrleute halfen mit. Die Nachbarn hatten noch vergeblich versucht, die Wassermassen aufzuhalten, erzählt Rattensberger. „Morgen kommt ein Sachverständiger und wird den Schaden begutachten. Es ist schon massiv, wir hoffen jetzt auf Hilfe.“

45 Häuser sind in Uttendorf schwer vom Hochwasser getroffen worden. Manche Nachbarn äußern auch Kritik an den Gefahrenplänen - sie standen nicht wie das Areal rund um den Badesee im roten Bereich: „Da wurde der Schutz nicht ganz fertig gedacht“, meint ein Uttendorfer.

„Die Menschen sind am Boden zerstört“
„Die Katastrophe hat uns die Grenzen aufgezeigt“, sagt Johann Enzinger. Der Bürgermeister von Bramberg spricht von enormen Schäden in der Infrastruktur - beispielsweise Wege und Brücken -, aber auch bei 23 Gebäuden. „Acht Gebäude standen komplett unter Wasser. Das löste auch viele Emotionen aus.“ Davon spricht auch Wolfgang Viertler, Mittersills Stadtchef: „Die Menschen sind am Boden zerstört.“

Während das Stadtzentrum nur knapp einer Katastrophe entging, erwischte es das Gewerbegebiet schwer. Viele Betriebe sind betroffen. Erst am Mittwoch konnte richtig mit dem Aufräumen begonnen werden: „Das Wasser ist jetzt großteils draußen. Das Bundesheer wird mithelfen. Wir tun jetzt alles dafür, damit es wieder sauber wird.“ Auch der mit Mineralölen kontaminierte Schlamm sei „im Griff“.

„Lassen niemanden alleine und tun das Maximum“
Einspurig passierbar ist mittlerweile die Bundesstraße nach Hollersbach. Die am Sonntag hochgehobene Hubbrücke konnte auch wieder gesenkt werden. Das geplante Stadtfest ist aber abgesagt. Viertler betont: „Wir lassen niemanden alleine und tun das Maximum.“

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 03. August 2021
Wetter Symbol