26.05.2021 06:30 |

Schock-Zugriff

Polizei verwechselt Schüler (16) mit Trafikräuber

Gewaltiger Schock für zwei 16-Jährige in Seiersberg bei Graz: Auf einem Supermarkt-Parkplatz blickten die beiden plötzlich in die Läufe von Sturmgewehren. Ein Schüler wurde von Polizisten sogar am Boden fixiert - mit der Waffe im Rücken. „Trafikräuber gefasst“, funkte ein Beamter. Bei der Überprüfung stellte sich dann aber heraus: hoppla, ein Irrtum! Zurück bleiben zwei traumatisierte Jugendliche.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Als die beiden Steirer in der Vorwoche auf ihren Motorrädern unterwegs waren, konnten sie nicht wissen, dass zeitgleich in der Grazer Triester Straße eine Trafik ausgeraubt wurde. Der Täter war schwarz gekleidet und trug einen dunklen Rucksack. Genauso wie einer der 16-Jährigen - und wohl viele andere Menschen auch.

Langwaffen auf Körper gerichtet
Auf einem Parkplatz wurden die Schüler plötzlich von einem Zivilfahrzeug mit Blaulicht überholt und gestoppt. Vorschriftsmäßig blieben sie stehen. Dann ging es auch schon rund: Mit Schutzweste und Schutzhelm stellten sich die Polizisten vor den Jugendlichen auf, die Langwaffen auf deren Körper gerichtet. „Auf den Boden!“, schrie ein Beamter.

Zitat Icon

Der Beschwerde wird nun ordnungsgemäß nachgegangen. Alle Beteiligten werden befragt.

Polizeisprecher Fritz Grundnig

Schüler hatte Angst, erschossen zu werden
Aus Angst erschossen zu werden, legte sich der schwarz gekleidete 16-Jährige sofort auf die schmutzige, regennasse Straße. Ein Polizist kniete sich auf ihn, den Lauf der Waffe drückte er in seinen Rücken. Das Handy wurde ihm entrissen, zerstört landete es am Boden. „Täter nach Überfall gefasst“, hörte er einen Polizisten funken.

Vater reichte Beschwerde ein
Zu einer Festnahme kam es nicht, denn: Die beiden Burschen waren Opfer einer fatalen Verwechslung geworden. Die Polizisten fuhren davon, die geschockten Schüler ließen sie zurück. Einer der Väter hat jetzt gegen das polizeiliche Einschreiten Beschwerde eingereicht. „Ja, ich muss leider bestätigen, dass es diese Beschwerde gibt. Der wird nun ordnungsgemäß nachgegangen. Alle Beteiligten werden befragt“, bestätigte Polizeisprecher Fritz Grundnig der „Krone“.

 Steirerkrone
Steirerkrone
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Steiermark Wetter
3° / 6°
Regen
3° / 6°
einzelne Regenschauer
-0° / 6°
Schneeregen
2° / 7°
wolkig
1° / 3°
Schneeregen