04.05.2021 12:07 |

Bedrohte Population

Luchse in slowenischem Nationalpark freigelassen

Fünf rumänische und slowakische Luchse sind jetzt im slowenischen Triglav Nationalpark unweit der Kärntner Grenze freigelassen worden. Wie der WWF in einer Aussendung mitteilte, soll mit diesem Ansiedlungsprojekt unsere Alpenpopulation der Luchse mit jener im Dinarischen Gebirge verbunden werden. 

Der österreichische Bestand weist nur maximal 40 Tiere auf, so die Naturschutzorganisation - auch er soll mit dem Projekt gestärkt werden kann. Die Lage der Luchse in Österreich ist laut WWF prekär, den Tieren drohe hierzulande ein erneutes Aussterben. Derzeit gibt es drei heimische Luchsbestände: Einige Tiere leben in Vorarlberg und Tirol, was mit der sich langsam ausbreitenden Population in der Ostschweiz zu tun hat.

Weitere Luchse sind ein Teil der grenzüberschreitenden böhmisch-bayerisch-österreichischen Population. Und die Region um den oberösterreichischen Nationalpark Kalkalpen beherbergt eine stark bedrohte Population von derzeit sechs Tieren. Die Naturschützer hoffen nun, dass sich die österreichischen Luchse mit den in Slowenien neu angesiedelten „vernetzen“.

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 12. Mai 2021
Wetter Symbol