„Es gibt Gefahren“

Weltmeister Lahm warnt Spieler vor Coming-out

Der frühere Nationalspieler Philipp Lahm würde auch in der heutigen Zeit einem homosexuellen Profi vom Coming-out in der Öffentlichkeit abraten. Vor allem warnt der deutsche Weltmeister von 2014 vor den Reaktionen der Zuschauer bei Auswärtsspielen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es möge Städte und Vereine geben, wo ein Coming-out eher möglich sei als anderswo, schreibt Lahm in seinem Buch „Das Spiel: Die Welt des Fußballs“, aus dem die „Bild“-Zeitung vorab zitiert. Das wären etwa Berlin, Freiburg und der FC St. Pauli. „Aber gegenwärtig schienen mir die Chancen gering, so einen Versuch in der Bundesliga mit Erfolg zu wagen und nur halbwegs unbeschadet davonzukommen“, schreibt der frühere Profi des FC Bayern München.

Denn: „Man muss sich das genau überlegen, weil man fährt ja auch irgendwann zu einem Auswärtsspiel. Und da gibt es Gefahren. Nicht jeder findet Homosexualität gut. Da muss man enorm stark sein, um das zu verkraften.“

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 29. September 2022
Wetter Symbol