10.02.2021 08:00 |

Verbindung nach Wien

Salzburg kritisiert Bahn-Streit

Weiter keine Einigung im Bahn-Streit auf der Weststrecke zwischen Salzburg und Wien. Wie berichtet, werden ÖBB und Westbahn ihr Angebot nahezu halbieren, wenn es keine weiteren Staatshilfen gibt. Das würde zum mehr Fahrgästen und weniger Abstand in den Wagons führen – für Salzburg ist das nicht akzeptabel.

Der Staat gleicht per Notvergabe die Verluste von ÖBB und Westbahn auf der Strecke Salzburg-Wien aus um den Takt aufrecht zu erhalten. Derzeit gibt es weiter keine Einigung für eine Verlängerung. Kommt diese nicht, werden ab dem 22. Februar nur noch 24 statt 40 Züge die Strecke bedienen. Das führt in Salzburg zu heftiger Kritik. Ein Abstand von zwei Metern wird durch mehr Fahrgäste in den Waggons unmöglich. „Wir werden diesen Schritt sicher nicht so hinnehmen, nachdem auch die Bundesländer weiterhin fast das gesamte Nahverkehrsangebot bereitstellen und auch bezahlen“, so Landesrat Stefan Schnöll (ÖVP). Elf Millionen Euro schwer war der Verlust für Salzburgs Öffis im vergangenen Jahr. Im Streit wegen der  Weststrecke geht es um 30 Millionen Euro für die kommenden zwei Monate.

„Epidemiologisch ist es kontraproduktiv“
„Gerade jetzt das Angebot zu reduzieren ist aus epidemiologischer Sicht absolut kontraproduktiv“, ist sich Klubobmann Sepp Egger (Neos) sicher. Ähnlich sieht es auch Verkehrssprecher Josef Scheinast (Grüne), für den die Notvergabe auf jeden Fall verlängert werden muss. „Es wäre die erste Corona-Maßnahme, die trotz andauernd hoher Zahlen beendet wird und würde ausgerechnet die Pendler treffen.“

Vor Kurzem hat ÖBB-Chef Andreas Matthä stolz verkündet, dass das Unternehmen 2020 keine Verluste gemacht hat – dank Staatshilfen. Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) will das nötige Geld für die Notvergabe von Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP). Der will erst prüfen, weil die ÖBB eben bisher keine Verluste gemacht hat. Ein Grund für die Verzögerung: Der Zwist in der Türkis-Grünen Koalition (siehe Bericht Seite 8).

Felix Roittner
Felix Roittner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 18. April 2021
Wetter Symbol