20.01.2021 11:00 |

Identitäts-Nachweis:

Neues Gutachten im Fall „Juweliersfamilie“

Im Kriminalfall „Juweliersfamilie“ hat das Salzburger Landesgericht einen Sachverständigen beauftragt, einen der mutmaßlichen Täter über Bilder von Überwachungskameras zu identifizieren. Nun ist das Gutachten eingelangt. Ergebnis: „Offensichtliche Ähnlichkeit“.

Während der zweite mutmaßliche Täter mittlerweile nach Österreich ausgeliefert wurde, langte das vom Gericht in Auftrag gegebene anthropologische Gutachten ein. Der Sachverständige sollte durch Bilder von Überwachungskameras klären, ob der bereits im November 2019 gefasste Tscheche darauf zu erkennen ist.

Tatsächlich ist laut dem Gutachter eine „offensichtlich sehr große Ähnlichkeit“ erkennbar. Doch ein Identitätsnachweis sei nicht möglich, heißt es im Gutachten.

Zu den schwerwiegenden Vorwürfen zeigte sich der 42-Jährige bisher nicht geständig. Er befindet sich seit seiner Auslieferung in U-Haft. Noch offen ist, wann der Prozess gegen ihn und seinen mutmaßlichen Komplizen beginnt, die Anklage ist bereits eingereicht. Hintergrund ist der brutale Überfall auf eine Juweliersfamilie Mitte August 2019.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 06. März 2021
Wetter Symbol