09.01.2021 14:00 |

Skigebiets-Verkauf

Grünes „Gondeln“ zwischen Zustimmung und Ablehnung

Der Mutterer Grün-Gemeinderat startet eine Petition gegen den Skigebietsverkauf, der Grün-Kollege im Nachbarort will sie nicht mal unterschreiben: „Die Gemeinden haben wichtigere Aufgaben als das Betreiben defizitärer Skigebiete“, sagt GR André Winter und plädiert, die „selbsternannten Liftkaiser“ zu entmachten.

Kritische Stimmen zum Skigebietsverkauf gibt es auch in Götzens: Hier stimmten GR Armin Singer und sein Kollege Markus Sint, der auch Liste-Fritz-Landtagsabgeordneter ist, gegen den Vertrag, „weil das Gesamtpaket nicht passt“, wie er erläutert. Drei seiner Kollegen enthielten sich, neben den sieben Mandataren der Bürgermeisterliste stimmten Rot, Blau und auch Grün für das Vorhaben. Die Petition seines Parteikollegen in Mutters werde er nicht unterschreiben, sagt Grün-GR André Winter. „Die Schulden müssen weg, egal wie“, ist seine Devise.

Der Schuldenberg wächst immer weiter
„Pro Jahr wird eine Million Euro ins Skigebiet gepumpt. Kein privates Spielgeld, sondern Steuergeld, wohlgemerkt. Daneben zerbröselt die Volksschule“, zeigt Winter auf.

Zitat Icon

Auf der einen Seite Sulz wie Püree, auf der anderen Seite ein Eishang: Die Bahn hätte nie gebaut werden dürfen. Wir sponsern jeden Skifahrer mit 1000 Euro. Gemeinden haben andere Aufgaben!

André Winter, grüner Gemeinderat in Götzens

„Liftkaiser“ entmachten
Der Anteil einheimischer Skifahrer auf der Muttereralm betrage 90%, „der Götzner Lift trägt mit 12% zum Gesamtumsatz bei. Das heißt, wir sponsern jeden Skifahrer, der da herumkratzt, pro Saison mit 1000 Euro.“ Die Führung des Skigebietes müsse „weg von selbst ernannten Liftkaisern, TVB, Bürger- und Vizebürgermeistern“. Die Revision der alten Anlagen, die wieder Millionen kosten wird, solle nun der neue Betreiber schlucken. „Aus dem Teufelskreis aussteigen ist oberste Priorität!“

Zitat Icon

Die Aufsichtsbehörde entscheidet, ob ein Verfahrensfehler vorliegt. Würde die Gemeinde Mutters zu einer anderen Entscheidung kommen, wäre der Verkauf hinfällig.

Hansjörg Peer, Bürgermeister Mutters

Zusammenschluss: Enorme Kosten
Die im Kaufvertrag skizzierte Option eines Zusammenschlusses mit der Axamer Lizum sieht er skeptisch. Eher wäre ein Rückbau der Anlagen ein Gebot der Stunde. „Aber dafür gibt es wohl keine Mehrheit.“ 

Philipp Neuner
Philipp Neuner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Samstag, 18. September 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
12° / 22°
wolkig
10° / 22°
heiter
10° / 19°
wolkig
10° / 22°
heiter
13° / 22°
wolkig