„Krone“-Gemeindeserie

Globasnitz: Ein historischer Boden

Kärnten
01.01.2021 14:00

Das Dorf Globasnitz nahe der Grenze zu Slowenien schreibt Geschichte. In der Gemeinde mit dem Hemmaberg gibt es einiges zu entdecken.

Im kleinen Ort an der Grenze wurde seit jeher Geschichte geschrieben. Das bezeugen Funde, die bis ins zweite Jahrtausend vor Christus zurückblicken lassen. Professor Franz Glaser, der mit der Gemeinde seit Jahrzehnten verwachsen ist, erklärt: „Der Name des Ortes leitet sich von der Bezeichnung Globasinvilla ab. Das beweist eine Urkunde um 1150.“

Gefunden wurde das Grab bei Ausgrabungen im Jahr 2013. (Bild: Archiv Arch. Pilgermuseum)
Gefunden wurde das Grab bei Ausgrabungen im Jahr 2013.

Vieles weist auf eine einstige Römermetropole hin: Das bezeugen Funde wie Mosaike und Säulen eines römischen Tempels, die vor über 50 Jahren beim Bau des ehemaligen Postamtes auftauchten. Sie weisen den Weg zum Pilgermuseum, wo europäisch Bedeutsames zu sehen ist. Glaser: „Ganz in der Nähe wurden 322 römische Münzen entdeckt.“ An der Seite des Museums, beim Eingang zur Musikschule, wurde dem Volksdichter Franc Leder ein Denkmal gesetzt. Gegenüber besticht die Schönheit des Schlosses Elberstein, das der Eigentümer seit Jahren mit eigenen Händen erbaut.

Erstmals wurde in der St. Johann Kirche in Globasnitz gegraben. Es tauchten Überreste einer älteren Kirche auf. (Bild: ÖAI/ÖAW.)
Erstmals wurde in der St. Johann Kirche in Globasnitz gegraben. Es tauchten Überreste einer älteren Kirche auf.

Die Kirche Mariä Himmelfahrt besticht mit Wandmalereien und römischen Reliefs. Über die Kellergasse gelangt man zum Schloss Feuersberg. Glaser: „Einen Kupferstich mit der einstigen Burg finden wir in Valvasors Buch.“ Der Hang darüber war bis Endes des 19. Jahrhunderts ein Weinbaugebiet.

(Bild: Hronek Eveline)
(Bild: Hronek Eveline)
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele