24.11.2020 11:00 |

Corona

Contact Tracing bei Massentests kaum mehr möglich

Die Vorbereitungen für die Massentests in Salzburg laufen bereits. 1,5 Prozent positive Ergebnisse würden bis zu 4000 Personen bedeuten. Ein vollumfängliches Contact Tracing ist bei dieser Menge nicht mehr möglich. 

Der Salzburger Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) hat nach der Bund-Länder-Videokonferenz zu den geplanten Massentests am Dienstag eine klare Projektstruktur als entscheidend für den Erfolg der Maßnahme bezeichnet. Es gelte nun zu klären, wer die Gesamtkoordination innehabe und welche Player mitwirken. In Salzburg gibt es dazu heute eine Koordinationssitzung mit einer Reihe möglicher Akteure.

Neben Mitgliedern der Landesregierung, dem Rotem Kreuz und dem Bundesheer sollen unter anderem der medizinische Covid-19-Krisenstab des Landes, die Ärzte- und die Apothekerkammer und Vertreter der Feuerwehr teilnehmen. Bei allen logistischen und rechtlichen Herausforderungen bereitet Haslauer derzeit vor allem Sorge, genügend medizinisch geschultes Personal für die Testabstriche aufzustellen. „Hier soll auch Gesundheitspersonal wie Pflegeassistenten, Ärzte und Apotheker zum Einsatz kommen“, so der Landeshauptmann.

Der Landeshauptmann verteidigte auch das Ende für das verpflichtende Contact Tracing von Kontaktpersonen Infizierter - bis jetzt immer das Credo bei der Bekämpfung der Pandemie. Gehe man davon aus, dass sich 60 Prozent der Bevölkerung freiwillig testen lassen, würde das rund 300.000 Personen in Salzburg betreffen. Bei geschätzten 1,5 Prozent positiven Tests wären das 3.500 bis 4.000 Infizierte im Bundesland. „Ein vollumfängliches Contact Tracing ist bei dieser Menge nicht mehr möglich“, erklärte Haslauer. Dennoch seien die Massentests ein effektives Mittel, weil mit einem Schlag sehr viele Infizierte aus der Bevölkerung herausgefiltert werden.

„Gleichzeitig sorgen wir vor, dass die zu erwartenden zusätzlichen Absonderungsbescheide rasch ausgestellt werden können.“Salzburg habe hier etwa den Vorteil, seit Kurzem auch rund 400 Gemeindemitarbeiter für das Contact Tracing im Einsatz zu haben. So konnten zuletzt bereits an die 560 positive Fälle und über 1.500 Personen der Kontaktkategorie 1 an die Kommunen delegiert werden. „Die Gemeindebediensteten können die Absonderungsbescheide bereits mündlich aussprechen und die Daten gleich an die Bezirkshauptmannschaften überspielen.“

Die Vorbereitungen für die Massentests von Lehrern und Polizisten seien bereits angelaufen. „Es soll hier in jeder Bezirkshauptstadt im Land eine eigene Teststraße eingerichtet werden, um die bestehenden sechs Teststraßen nicht zu belasten.“ Für diesen ersten Schritt dürften in Salzburg rund 18.000 Personen infrage kommen. „Davon werden sich die meisten testen lassen“, zeigte sich Haslauer überzeugt. Die viel größere Herausforderung werden aber die Massentests am Wochenende vor Weihnachten für die breite Bevölkerung sein. „Die Zeit ist knapp, aber Südtirol und die Slowakei haben aufgezeigt, dass es gehen kann.“

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 28. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)