15.11.2020 06:03 |

Kommentar

Warnung ignoriert

Der Salzburger Vize-Landeshauptmann Christian Stöckl hatte die Bundesregierung noch am Donnerstag vor einer Schließung der Schulen gewarnt. Unter anderem mit dem Hinweis darauf, dass dann auch dringend benötigte Spitalsmitarbeiter daheim ihre Kinder betreuen müssten.

Die Wortmeldung des Stellvertreters von Landeshauptmann Wilfried Haslauer könnte einen Wendepunkt in der Beziehung zwischen dem Kanzler und der ÖVP in Salzburg markiert haben. Die Warnung an die Adresse in Wien war als Appell an die Vernunft camoufliert. Sie war ein erstes öffentlich wahrnehmbares Indiz für die Unzufriedenheit der Bundesländer mit dem Pandemiemanagement der türkis-grünen Regierung – und damit indirekt auch als Kritik aus der ÖVP an der türkisen ÖVP und ihrem Chef Sebastian Kurz zu verstehen.

Gestern war klar: Der Kanzler hat die Warnung aus Salzburg ignoriert. Die Schulen werden geschlossen. Dafür hatte die Regierung der vorgewarnten Bevölkerung die Gelegenheit gegeben, zum Lockdown-Sale in die Einkaufszentren zu stürmen. Das Ergebnis dieses politischen Missmanagements wird demnächst an den Infektionszahlen und den Aufnahmen in den Spitälern abzulesen sein.

Dabei hätte die Regierung Gelegenheit gehabt, aus ihrem Fehler, den Lockdown „light“ vor der Halloween-Partynacht anzukündigen, ihre Lehren zu ziehen. Hat sie aber nicht.

Die Warnung der Salzburger ÖVP an die türkise ÖVP könnte nicht die letzte Kritik gewesen sein.

Claus Pandi
Claus Pandi
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 26. November 2020
Wetter Symbol