02.11.2020 15:30 |

Erfolgreich auf Amazon

Borat: Filmmusik des Top-Hits kommt aus Österreich

Auf Amazon sorgt „Borat“ im zweiten Teil gerade für Aufregung und Rekordquoten - nun wurden auch Details zur Filmmusik veröffentlicht, die aus Österreich stammt. Verantwortlich dafür waren Dirigent Martin Gellner und das Big Island Orchestra Vienna.

Komponiert wurde der Score des Amazon-Erfolgsfilms von Erran Baron Cohen, Sasha Baron Cohens Bruder. Für die Aufnahmen wurde der österreichische Komponist, Arrangeur, Produzent und Dirigent Martin Gellner engagiert. Im Zuge dieser Produktion konnte das von Gellner neu gegründete Big Island Orchestra Vienna seine Qualitäten auf großer internationaler Bühne präsentieren. Das Orchestra stellte Gellner mit handverlesenen Musikern aus verschiedenen renommierten Orchestern zusammen. Dabei schöpfte er aus dem Vollen - Wiener Philharmoniker, Staatsopernorchester, Symphoniker, RSO, Tonkünstler, Mozarteum und Orchester der Vereinigten Bühnen Wien.

Die einmalige Qualität dieses Klangkörpers schlägt sofort international Wellen. Neben „Borat 2“ vertrauen die Macher des Blockbuster-Animationsstreifens „Riverdance: The Animated Adventure“ (Cinecite, Kinostart 2021) ebenfalls auf der Tonspur - neben den Stimmen von Brandon Gleeson und Pierce Brosnan - auf das Big Island Orchestra Vienna. Martin Gellner: „Meine Zusammenarbeit mit Filmmusik-Komponisten wie Hans Zimmer, Randy Newman oder James Horner inspirierte mich dazu, ein eigenes Orchester in Wien zusammenzustellen, das alle Qualitäten mit sich bringt, um Wien als Filmmusik-Metropole genauso zu etablieren wie etwa London oder Los Angeles.“ 

„Riesiger Pool an großartigen Musikern“
Dass es in der Musikstadt Wien dazu ein neues Orchester brauchte, ist schwer vorstellbar. Gellner: „Wir haben einen riesigen Pool an großartigen Musikern. Für Filmmusik-Studioaufnahmen bedarf es dann aber auch rein technischer Commitments. In Wien stimmen Orchester traditionell auf Kammerton 443 Hertz, im angloamerikanischen Raum auf 440 Hz - daraus ergibt sich schon eine Inkompatibilität.“ Darüber hinaus sei absolute Intonationssicherheit beim gemeinsamen Musizieren mit Kopfhörern, die fürs Synchronisieren mit Film und Kompositions-Layouts notwendig sind, keine Selbstverständlichkeit.

Das Big Island Orchester Vienna hat diese internationalen Standards verinnerlicht und kombiniert sie mit dem weltweit so begehrten Wiener Sound. Bill Whelan, Komponist der unter anderem mit dem Grammy ausgezeichneten „Riverdance-Originalmusik“ streut nach der Produktion dem Wiener Orchester im „Hollywood Reporter“ Rosen - er habe „some of the finest musicians in that historically musical city“ gehört.

 Wien Krone
Wien Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 25. November 2020
Wetter Symbol