21.10.2020 11:18 |

Urteil in Spanien

Homosexualität verschwiegen: 3000 € für Ex-Frau

Ein Gerichtsurteil hat in Spanien große Empörung ausgelöst: Ein Mann wurde in Valencia zur Zahlung einer Entschädigung in Höhe von 3000 Euro an seine frühere Ehefrau verurteilt, weil er ihr seine Homosexualität verschwiegen haben soll. Die zuständige Richterin habe aus diesem Grund auch die bereits im Jahr 2011 geschiedene Ehe für nichtig erklärt.

Der verurteilte Anwalt Javier Vilalta, der sich während des Verfahrens als bisexuell bezeichnet und eingeräumt hatte, er habe vor der Ehe „gleichgeschlechtliche Affären“ gehabt, bezeichnete das Urteil laut der Zeitung „El Mundo“ als „schrecklich“. Seine Rechtsvertreter kündigten Berufung an.

„Besorgniserregender und gefährlicher Präzedenzfall“
Der spanische Verband der Lesben, Schwulen, Transgender und Bisexuellen (FELGTB) kritisierte das Urteil als reaktionär. In einem „moralischen Prozess“ sei ein „besorgniserregender und gefährlicher Präzedenzfall geschaffen“ worden. FELGTB-Präsidentin Uge Sangil erklärte: „Die sexuelle Orientierung einer Person wurde öffentlich auf die Anklagebank gesetzt.“ Das sei verfassungswidrig. Auch die stellvertretende Ministerpräsidentin der Region Valencia, Monica Oltra, kritisierte das Verfahren scharf: Es sei an der Zeit, dass „längst überholte gesetzliche Regeln, die gegen die von der Verfassung garantierten Grundrechte verstoßen, abgeschafft werden“.

Zitat Icon

Die sexuelle Orientierung einer Person wurde öffentlich auf die Anklagebank gesetzt. Das ist verfassungswidrig.

Spanischer Verband der Lesben, Schwulen, Transgender und Bisexuellen

Sogar der Staatsanwalt hatte sich für die Verwerfung der Anklage ausgesprochen. Die Richterin berief sich bei ihrem Urteil aber auf das Zivilgesetzbuch von 1889. Das sieht die Annullierung einer Ehe vor, wenn diese durch „Betrug“ zustande kommt. Vilalta habe seine Homosexualität vorsätzlich verschwiegen, so die Richterin.

„Ich war verliebt“
„Ich habe meine Frau nie betrogen. Ich war verliebt, als ich sie geheiratet habe“, sagte der Verurteilte. „Meine Frau weiß, dass ich während der Ehe total heterosexuell war.“ Die Trennung war 2011 im gemeinsamen Einvernehmen erfolgt, die sexuelle Orientierung des Mannes spielte dabei keine Rolle. Nach der Scheidung seien er und seine Frau gute Freunde geblieben, erklärte Vilalta - auch nachdem er ihr 2016 einen männlichen Partner vorgestellt habe, den sie „sehr nett gefunden“ habe.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 23. November 2020
Wetter Symbol